Sonntag, 19 Mai 2019

Maitreya über den 21.12.2012 und die kommenden Jahre - Teil 3

Maitreya durch Julia Heilmann-Schuricht

Zeit ist ein Hilfsmittel, Zeit ist Substanz (Anmerkung von Julia: Hierzu empfehle ich Maitreyas Channeling über Zeit und Manifestation auf www.lektionenderliebe.de unter Channelings Maitreya).

Zeit bildet in jeder Dimension, in der sie besteht, unterschiedliche Verbindungen und Gitterstrukturen, auf denen sich das Bewusstsein dieser Dimension bewegen kann. So erlebt ihr Manifestationen als Abfolge, da sie auf diesen Zeitlinien an verschiedenen Stellen platziert sind.

Das Zeitgerüst der dritten bis vierten Dichte ist relativ starr, fixiert und gut „lesbar" für jene, die medial veranlagt oder begabt sind.

Dieses Zeitgerüst habt ihr bereits am 10.10.2010 verlassen. Mit dem Ereignis der Herzausdehnung vieler und dem daraus folgenden Ausdehnen des Bewusstseins einer „kritischen" Masse öffnete sich das Portal zu den Zeitlinien der fünften bis siebten Dichte.

Parallel hierzu blieb ein großer Teil des Bewusstseins der Menschen verbunden mit den Zeitlinien der dritten bis vierten Dichte, was dazu führte, dass ihr mehrere parallele „Zeitrealitäten" erlebtet. Jedoch bildete bereits damals die Bewegung auf den „höherschwingenden" Linien die zentrale Realität für den Weg der Menschheit.

Und falls ihr nicht versteht, was dies bedeutet, weil der Verstand sich schwer tut zu verstehen, dass Bewusstsein gleichzeitig auf parallelen Zeitlinien existieren kann, denkt nicht darüber nach. Es bedeutet schlicht, dass die Entscheidung, wie es weitergeht mit der Menschheit, bereits am 10.10.10 gefallen ist, weil die Zeitlinien von diesem Knotenpunkt aus auf den Knotenpunkt des 11.11.11 zusteuerten. Diese Punkte sind bereits seit langer Zeit gesetzt. Sie sind stark magnetisiert, und gleich, auf welcher der Linien in der Zeit ihr euch als Individuum oder als Teil des Kollektivs befindet oder befandet, alle Linien kreuzen dort. Alle Linien versammeln sich dort an jenen Punkten.

Einige von euch befanden sich mit einem großen Teil ihres Bewusstseins und auch ihres Wachbewusstseins an vielen Tagen und über Monate in der fünften bis siebten Bewusstseinsdimension.
Am 11.11.11 stieg der Energiekörper der Erde auf in die Ebene der fünften bis siebten Dichte, und mit ihm die Energiekörper vieler Menschen, die im Herz verankert waren. Vieles erschien plötzlich leichter, heller, freudiger, während die Welt um euch herum dunkler zu werden schien.

Und plötzlich schien dies wie durch einen Nebel – nichts war mehr klar, die Leichtigkeit schien fort, die Dichte war zurück. War dies wirklich so?

Nein, natürlich nicht. Was geschah, war lediglich eine Verlagerung der Aufmerksamkeit eurer Persönlichkeit auf jene Bewusstseinsanteile eures Seins, die noch nicht der Schwingung der fünften bis siebten Dichte angepasst waren – das Bewusstsein eurer Zellen und euer Körperbewusstsein. Ein großer Teil eures „aufgestiegenen" Bewusstseins blieb auf den Linien der fünften bis siebten Dichte und ist noch immer dort und wartet dort auf den „Rest" von euch.
Erneut durftet ihr noch einmal all jene Themen erleben und durchleben, die ihr bereits vielfach „gelöst" hattet – immer auf einer anderen Ebene eures Seins.

Nur waren es dieses Mal tatsächlich eher die Themen eures Überlebens – die Angst vor Not oder Mangel, Krankheit, Schmerzen und Tod, oder aber die Themen, die durch eure Gene und eure Ahnen zu euch getragen wurden und die ihr nicht einmal als euch zugehörig erkanntet. Ihr habt dies geduldig und immer wieder in eure Herzen genommen, habt es erlöst, aufgelöst, während die Welt scheinbar wieder in Dunkelheit versank. Ihr wart der „alten" Welt zugewandt mit eurem Bewusstsein, nicht weil ihr es nicht richtig verstanden oder versagt habt, sondern weil dies eure Liebesverbindung untereinander ist.

IHR SEID TEILE EINER EINHEIT. IHR KÜMMERT EUCH UMEINANDER. IHR LÖST NIEMALS ETWAS FÜR EUCH ALLEINE. WENN IHR ETWAS ERLÖST, SO ERLÖST IHR ES FÜR DIE GESAMTHEIT.

Wisst ihr, was geschieht, wenn ein Mensch eine Urverletzung in sein Herz nimmt und sie somit der Quelle übergibt? Wisst ihr, was dies auslöst?

Er berührt damit die Urverletzungen in all jenen, die diese Verletzung teilen, und nimmt ihnen die Schärfe. Er heilt damit einen Teil des Herzens des Kollektivs.

Der 12.12.12 ist ein Knotenpunkt in den Linien der Zeit, an dem jene Anker gelöst werden, die noch einen großen Teil dreidimensionalen Bewusstseins halten, in Teilen der Länder auf eurem Planeten und in euren Körpern. Wenn also um jenen Knotenpunkt herum genügend von euch im Bewusstsein der Liebe in ihrem Herzen verankert sind, geschieht diese Lösung ohne größere Auswirkungen auf eure und den Körper der Erde. Es geschieht dann sanft.

Nehmt euch an diesem Tag etwas Zeit, um in die Ruhe zu gehen, und begebt euch tief in euren Herzensraum. Spürt die Verbundenheit mit der Erde über die Zellen eures Körpers und seine Organe. Atmet das Bewusstsein eurer Zellen, das mit Tod und den alten Programmen eures Seins verbunden ist, liebevoll in euer Herz und übergebt es der Quelle.
Tönt hierzu den Ton, der aus eurer Mitte in euch aufsteigt. Seid euch, während ihr dies tut, bewusst, dass ihr somit der Erde dabei helft, die Anker in jenen Teilen auf ihrem Körper zu lockern und zu lösen, die ebenfalls noch tief in der Dichte vergraben sind.

Nutzt die Zeit zwischen dem 12.12. und dem 21.12. zur Kontemplation und Reinigung eurer Körper. Entgiftet, entwässert, lasst so vieles von den angestauten Zellinformationen gehen wie möglich und versteht, dass der 21.12. ein weiterer Knotenpunkt ist, an dem ihr euch versammelt. Von dort aus gehen zwei Linien ab. Eine direkt in die manifeste Ebene der fünften bis siebten Dichte, der die Erde folgt, und das Kernbewusstsein des „neuen" Menschen. Und eine andere Linie, die etwas weiter unten verläuft und auf der die Illusion der Trennung noch eine Weile weiter aufrechterhalten wird.

Auf welche Linie ihr euch begebt, entscheidet die Zentrierung in eurem Herzen. Je mehr Menschen nach jenem Tag die aktive Linie der fünften bis siebten Dimension wählen, desto weniger Katastrophen, Erdbeben und Unfälle wird es um diesen Zeitraum herum geben.

Jene Menschen, die die andere Linien wählen, und die Wahl wird getroffen durch die Schwingung eures Bewusstseins und die Anziehung des Magnetismus auf jenen Linien, werden noch einige Jahre die Möglichkeit haben, in ihr Herz zu gehen und somit ebenfalls auf jene Linie gelangen, die von diesem Zeitpunkt an die Realität der Erde bildet.

Wie ergeht es euch auf diesen Linien? Wie wird sich das Leben gestalten? Was werdet ihr tun?

Ihr erschafft eine neue Welt. Ihr erschafft sie mit jedem Tag. Einige von euch werden zwischen den Linien hin- und herspringen, so lange, bis ihr euch fest und stetig in eurem Herzen zentriert habt. Jene Linie, auf der die Illusion der Trennung weiterlebt, könnt ihr euch vorstellen wie ein Ersatzgleis – auf jenem Gleis gibt es kein wirkliches Weiterkommen. Die alten Methoden funktionieren hier nicht, ebenso wenig wie die neuen.
Es ist eine Parallelrealität, und so kann es sein, dass euch eine Zeit lang die Menschen, die sich dort aufhalten, unwirklich erscheinen, dass ihr den Kontakt verliert oder keine Verbindung herstellen könnt. Dass sie eure Sprache nicht verstehen.

Einer unter euch sagte: Wenn ich nicht im Herz bin, bin ich ein vollkommen anderer Mensch. Er hatte recht damit. Ihr werdet merken, dass ihr, sobald ihr ein Urteil fällt über die Wege eines anderen, beginnt, euch von eurem Zentrum zu entfernen. Seid besonders in den ersten Wochen nach dem 21.12. besonders achtsam und versucht, bei euch zu bleiben. Und wenn ihr merkt, dass es euch wegzieht, richtet euch neu aus, zentriert euch, und ihr habt wieder festen Boden unter euren Füßen.

Die kommenden Jahre dienen zum einen der Stabilisierung des neuen Bodens, zum anderen werdet ihr nun beginnen, eure kreativen Kanäle ganz zu öffnen. Ihr werdet beginnen, Lösungen für die offensichtlichen Probleme auf eurem Planeten zu finden, denn sie werden nicht über Nacht verschwinden. Doch wo zuvor keine Hoffnung war, keine Lösung, werdet ihr sie finden. Eure Aufgabe wird sein, jene, die zu euch kommen und um Hilfe bitten, ihren Weg in ihr Herz zu finden, liebevoll zu unterstützen. Ihr werdet nicht mehr in die tiefste Dichte hineingehen müssen, um dort ein Licht zu halten. Die meisten von euch beginnen nun wirklich, das Muster des Märtyrers loszulassen und in Partnerschaft mit dem Planeten und anderen Menschen gemeinschaftliche Projekte zu entwickeln, die dem gesamten Sein dienen. Wartet nicht darauf, dass alles sehr schnell geht, denn es werden gut 30 Jahre vergehen, bevor diese Phase des Neubeginns abgeschlossen ist. Es mögen turbulente Jahre sein, Jahre der großen Umwälzungen, doch werdet ihr mehr und mehr aus der Freude in eurem Herzen schöpfen und beobachten, wie Wunder auf täglicher Basis geschehen. Denn die Physik um euch herum ist eine andere, ihr seid andere. Eure Seele hält Einzug in eure Zellen.

Die Wahrscheinlichkeit für die drei Tage Dunkelheit war über lange Strecken sehr groß. Drei Tage Dunkelheit wären ein erzwungener Wechsel in die Fünfte Dimension für alle gewesen. Ihr habt euch anderes entschieden und den langsameren, sanfteren Weg gewählt. Weil ihr zutiefst in Liebe miteinander verbunden seid. So, wie das gesamte Sein zutiefst in Liebe mit euch verbunden ist.
Und so ist es.

Amra nuber assai,
Ich bin Maitreya

Smaragd Verlag auf Facebook