Sonntag, 19 Mai 2019

Serapis Bey - 05.11.2012 - MANGATA

Gott zum Gruße liebe Freunde,
Gott zum Gruße.

Ich bin der, den ihr Serapis Bey nennt. Es ist mir eine große Freude, euch geliebten Menschen heute hier über diesen Kanal eine Weisheit übermitteln zu dürfen, denn normalerweise wird an dieser Stelle ein Text von Metatron übermittelt.
Ich, Serapis Bey, bin der Hüter der Flamme des Aufstiegs im Tempel des Aufstiegs – ein Tempel in den feinstofflichen Welten, in dem Ihr beziehungsweise eure Seele fast jede Nacht erscheint, um, unter anderem, Energien, die ihr nicht mehr benötigt, in die Flamme zu geben und somit in einen Transformationsprozess zu geben, damit diese Energien aufgelöst werden können, gewandelt in ungeprägte Energie, die euch beziehungsweise anderen Wesenheiten dann wieder zum Materialisieren zur Verfügung steht.
Es soll heute an dieser Stelle aber nicht um die Flamme oder den Tempel des Aufstiegs gehen, sondern es soll heute hier an dieser Stelle um Euer Licht gehen, Eure Flamme, Euer zentrales Licht.

Wir haben euch unterwiesen, dass ihr das Zentrum eures Universums seid. Ihr seid gespeist von göttlichem Licht. Ihr seid geboren aus einem Funken göttlicher Energie. Ihr seid eine Existenz als inkarnierter Mensch auf der Erde, aus dem feststofflichen Körper, der euch von Mutter Erde ermöglicht wurde. Und dieser feststoffliche Körper wird gespeist durch den Geist, durch die unsterbliche Seele gefüllt. Diese unsterbliche Seele ist Energie, die nicht verletzt werden kann und die niemals stirbt, im Gegensatz zu eurem feststofflichen Körper.
All dieses, der feststoffliche Körper, aber vor allen Dingen Eure Seele, Eure feinstofflichen Welten, ergeben gemeinsam als Gesamtbild Euer Universum.

Euer Universum, das ist das Haus in dem ihr wohnt, der Garten in dem ihr wandelt, der Park in dem ihr spazieren geht, der See in dem ihr badet, das Restaurant in dem ihr speist, der Platz an dem ihr arbeitet, die Familie, die Freunde, die Urlaubsländer. Alles das was ihr kennt, Alles das was ihr zu eurer bewussten Welt zählt, ist euer Universum. Außerdem gehört zu Eurem Universum auch all das, was Ihr nicht unbedingt mit dem unmittelbaren Bewusstsein erfasst. All die Projektionen, die Ihr in die Zukunft gerichtet habt, all das was Ihr in die Manifestation gegeben habt, all das was Ihr euch als Lernaufgaben vorgenommen habt, all das was Ihr wisst und erspürt. Das Reich der Planeten, der Mond, die Sonne, die Milchstraße, das Universum – soweit ihr Menschen es bisher kennt und versteht und weit darüber hinaus geht Euer, Euer ureigenstes höchst persönliches Universum, Eure Welt, in der Ihr lebt.
Ihr seid derjenige, der diese Welt erschafft, Ihr habt kreative Kräfte, Ihr seid Gott in Tätigkeit. Ihr kreiert in jeder Sekunde neu, die Impulse in eurem Universum. Alles das, was euer Leben ausmacht, wird von euch gesteuert, wird von euch letztendlich mit Energie versorgt, wird von euch in die Manifestation gegeben und so erschaffen. Ihr seid kreative Wesen, Ihr seid erschaffende Wesen, Ihr seid Gott in Tätigkeit. Ihr erschafft eure Welt.

Diese Welt, so wie Ihr sie kennt, so wie Ihr sie erahnt, so wie Ihr sie euch denkt, so wie Ihr sie vielleicht „glaubt“ oder so wie Ihr sie wisst! Sie ist das Produkt Eurer Seele, sie ist das Produkt Eurer Gedanken, sie ist das Produkt Eures Willens. Sie ist das Produkt Eurer Taten. Sie ist auch das Produkt eurer „Nicht-Taten“, eurer Unterlassungen. Alles, was um euch herum passiert, ist von euch gesteuert.

Dass es auf dem Planeten keinerlei Leben gibt, keine einzige Form von Leben existieren kann ohne das Licht der Sonne, ist euch inzwischen bewusst. Wenn jemand den großen „Schalter“ umlegen würde, und es würde keine Sonne mehr in eurem System existieren, würde das Leben auf der Erde innerhalb kürzester Zeit erlöschen. Keine Ameise und kein Vogel, kein Reh und kein Schmetterling, keine Pflanze, kein Regenwurm und schon gar kein Mensch könnte existieren ohne das Licht der Sonne. Die Sonne, der zentrale Stern in Eurem Universum, in Eurem Weltbild, ist nicht nur das ausdrucksstarke Bild des Vaters, die Sonne repräsentiert seine bedingungslose Liebe, die Energie, die auf diesem Planeten Erde alles am Leben erhält. Und so, wie die Sonne die zentrale Energiequelle für das Gesamtsystem Erde ist, so ist Eure innere Flamme, Euer inneres Licht, die zentrale Sonne, die zentrale Energiequelle Eures Universums.

Ihr habt in Euch göttliches Licht, Ihr tragt in Euch den Lichtkörper, Ihr könnt Euer Licht scheinen lassen. Und viele Menschen, die bewusst auf dem spirituellen Weg wandeln, sind sich dieser Tatsache bewusst, dass sie nicht nur Licht repräsentieren, sondern dass sie Licht scheinen lassen, dass ihr Licht dunkle Ecken erhellt.

Es tauchen immer wieder die Bilder auf in Texten, in Meditationen, in Gesprächen: „Du bist ein Leuchtturm. Lass Dein Licht auch in der Dunkelheit strahlen! Lasse dein Licht scheinen, damit andere dich erkennen.“ usw. Was bedeutet das aber eigentlich wirklich im Klartext?

Aus Euch heraus, aus Eurer Mitte, aus dem Zentrum Eures Universums, aus der Mitte Eures Herzchakras pulsiert unablässig Euer Licht, Eure Energie. Euer zentraler Lichtfunke ist die Energiequelle für Euer Universum. So wie die Sonne permanent Licht auf die Erde strahlt, so strahlt Ihr aus der Mitte Eures Herzchakras unablässig Licht in Euer Universum. Wenn Euer Licht nicht scheint, wird es in Eurem Universum dunkel. Wenn Euer Licht hell erstrahlt, ist es in Eurem Universum strahlend hell. Wenn Euch das klar ist, dann müsstet Ihr eigentlich ständig darum bemüht sein, nicht nur dieses Licht scheinen zu lassen, dieses Licht in seiner Klarheit zum Ausdruck zu bringen, Ihr müsstet auch ständig bemüht sein dafür zu sorgen, dass dieses Licht so hell und klar wie es pulsiert und aus Euch heraus scheint, auch in Euer Universum strahlen kann.

Macht Euch einmal klar, dass die Mitte eures Herzchakras wirklich das Zentrum eures Universums ist! Von hier pulsiert also unablässig Energie, Licht, bedingungslose Liebe!

Dieses Licht ist tatsächlich die bedingungslose Liebe. Ich liebe alles und jeden, so wie er ist. Das ist eigentlich doch das Ziel, das ist der Weg des Aufstiegs, den ihr Menschen euch vorgenommen habt, beziehungsweise ihr Seelen, die ihr als Menschen inkarniert seid. Ziel ist es, eines Tages zu erreichen, 24 Stunden am Tag unablässig bedingungslose Liebe leben zu können. Der Weg dahin ist lang, der Weg dahin ist steinig, der Weg dahin ist voller Tücken, der Weg dahin ist voller Nuancen, die ihr bearbeiten müsst. Aber eins muss euch vom System her klar sein, all diese Dinge, die ihr bearbeiten wollt, sind eingelagert in euren Auraschichten. Jedes Quäntchen Wut, jedes Quäntchen Zorn, jedes Quäntchen Neid, Hass, Hochmut, was auch immer euch einfällt an langwelligen Energien, ist eingelagert in euren Auraschichten. Letztendlich in allen sieben. Aber das ist jetzt im Moment noch gar nicht so wichtig.
Habt ihr wirklich verstanden, was ich sagen will? Diese Energiefelder, zum Beispiel Neid, Hass, Wut, Armutsgedanken, mangelnde Selbstliebe, sind langwellige Frequenzen, langwellige Energien.
Langwellige Energien sind lichtundurchlässiger als hochfrequent schwingende Energien. Eisen hat eine sehr langwellige Energiefrequenz, dünnes Papier eine sehr hohe. Also braucht ihr, das ist euch klar, viel Energie um etwas durch Eisen hindurch dringen zu lassen, Schall zum Beispiel oder einen Nagel. Um durch dünnes, fast durchsichtiges Papier hindurch zu kommen braucht ihr wesentlich weniger Energie. Wenn ihr Licht durch eine Eisenplatte senden wollt, müsst ihr dieses Licht bündeln, zu einem Laser werden lassen und dann könnt ihr mit diesem Laserstrahl das Eisen aufweichen. Durch ein dünnes Blatt Papier kann Licht durchdringen, ohne dass das Papier beschädigt werden muss.

Genauso verhält es sich mit all den Einlagerungen in Euren Auraschichten. Je massiver diese Energien sind, je langwelliger sie sind und vor allen Dingen auch je größer in der Masse, je mehr Wut, je mehr Zorn, je mehr Neid, je mehr mangelnde Selbstliebe dort vorhanden ist, desto dichter ist dieses Energiefeld. Und je dichter dieses Energiefeld ist, desto schwerer fällt es Euch, von innen heraus, aus dem Zentrum Eures Herzens, das Licht strahlen zu lassen, nach außen in euer Umfeld und in Euer Universum.
Stellt euch vor, das Licht in Eurem Herzen wäre eine Taschenlampe, und die sieben Auraschichten um Euch herum wären so etwas wie Fensterscheiben. Je dreckiger diese Fensterscheiben sind, desto weniger Licht dringt von der Taschenlampe bis durch die letzte „Auraschicht-Fensterscheibe“ hindurch. Also, Ihr lieben Menschen versteht, dass es Zeit ist, dass Ihr begreift, Ihr müsst Euch um Euch kümmern. Ihr müsst lernen, Eure „Fensterscheiben“ zu putzen. Ihr müsst lernen, Eure Aura zu reinigen. Ihr müsst lernen, dass Ihr an Euch arbeitet. Nur wenn ihr an Euch arbeitet, wenn Ihr Euren Neid, wenn Ihr Euren Mangel an Selbstliebe, wenn Ihr Eure nicht vorhandene Wertschätzung Euch selbst gegenüber bearbeitet, wenn Ihr Euch mit Eurem Zorn und der verkappten Wut auseinandersetzt, wenn Ihr ergründet, warum Ihr manche Menschen nicht lieben könnt, was sie euch denn entgegen bringen und welchen „Knopf“ sie drücken, nur dann kann Euer Licht wirklich von innen nach außen scheinen.

Je mehr Ihr Euch damit beschäftigt, was außerhalb Eures Universums passiert!!!... – je mehr Ihr also die Saturnringe putzt oder die Sterne der Plejaden zählt, je mehr ihr euch damit beschäftigt, ob im Nirvana genug Kerzen vorhanden sind, oder ob Buddhas Geburtstag im Wesak-Tal ordentlich gefeiert wird, desto mehr lenkt Ihr Euch von Euch ab.

Die Fragen, die ich gerade oben angesprochen habe, … die Ringe des Saturn, Buddhas Geburtstag, Nirvana, … beantwortet Euch selbst die Frage: Was bringt es Euch, wenn Ihr das wisst? Was nützt es Euch auf Eurem Aufstiegsweg? Was nützt es Euch auf dem Weg Eurer Evolution? Wenn ihr die Zeit, die Ihr damit zubringt, diese Fragen zu ergründen, aufwendet, um Euch um Euch zu kümmern, um Eure Aura zu polieren, um an Eurer Selbstliebe zu arbeiten, an Eurer eigenen Wertschätzung, an Eurer bedingungslosen Liebe euch selbst gegenüber und anderen Wesenheiten gegenüber, desto schneller erreicht ihr Euer Ziel. Macht Euch klar, wo ihr Euch ablenkt, ablenken lasst, und vor allen Dingen auch warum? Das ist eine spannende Frage.

Warum weicht ihr immer wieder ab von dem, was eigentlich für Euch wirklich sinnvoll ist? Warum weicht ihr immer ab auf Nebenschauplätze? Es hat ganz häufig etwas mit Eurem mangelnden Selbstwert zu tun. Ihr vertraut anderen Menschen, die Euch sagen, was für Euch gut ist, und Ihr verkennt dabei Eure eigene Gewichtung.

Ihr geliebten Menschen, lernt, Euch zu zentrieren, lernt, Euch auch feinstofflich zu reinigen, lernt, Eure Auraschichten sauber zu halten. Dann kann Euer Licht ungehindert von innen nach außen dringen. Wenn Ihr lernt, Eure Auraschichten zu reinigen, lernt Ihr auch, dass das Licht nicht nur ungehindert von innen nach außen kann sondern auch die feinen, kleinen, zarten Informationen von außen leichter nach innen gelangen können.
Je mehr ihr euch mit der Pflege Eurer feinstofflichen Körper beschäftigt, desto schneller bekommt Ihr klare Impulse aus dem Universum durch Eure Auraschichten in Euer System.
Es ist doch eigentlich ganz einfach. Wenn Ihr eine Scheibe putzt, kann das Licht von innen leicht nach außen und von außen kann ich leicht nach innen leuchten, schauen, Informationen schicken.

So viele von Euch wünschen sich, Ihren Führungsengel direkt verstehen zu können und klar mit ihm zu kommunizieren. Prima – dann sorgt dafür, dass die Kommunikation auch möglich ist, sorgt dafür, dass Eure sieben „Fensterscheiben“ sauber und geputzt sind. Dann kann Euer Engel von außen auch leicht Morsezeichen per Licht senden und Ihr könnt diese Lichtimpulse empfangen.
Wenn Eure Scheiben dreckig sind, wenn sie verklebt sind mit Neid, wenn sie verklebt sind mit Hochmut, wenn sie undurchsichtig sind durch den Staub von Hass und Zorn, dann kann Euer Führungsengel draußen mit einer riesengroßen Taschenlampe stehen, die Informationen werden nur ganz schwer zu Euch durchdringen.

Ihr werdet nun sehen, dass am 21. Dezember die Welt nicht untergegangen ist, Mutter Erde existiert nach wie vor. Wie viel Zeit habt Ihr damit verbracht, darüber nachzudenken was der Maya-Kalender Euch lehren will und was am 21.12. im Jahre 2012 passiert? Hättet Ihr diese Zeit dafür genutzt, Eure „Fensterscheiben“ zu reinigen, hättet Ihr keine Angst gehabt vor dem 21.12.
Wäret Ihr nicht in Zeiten der Depression verfallen, hättet Ihr keine Sorge und Furcht gehabt. Wer klar ist in seinem Licht, der ist nicht nur gut zu sehen, „zu spüren, zu fühlen, wahrzunehmen“. Wer klar ist seinen Auraschichten, der kann auch die Impulse von außen leicht aufnehmen. Und wer die Impulse von außen leicht aufnehmen kann, wird immer spüren, dass die bedingungslose Liebe des Vaters in unendlichem Maße zur Verfügung steht und immer an seiner Seite ist. Wer in der Lage ist, die Impulse von außen klar und deutlich zu vernehmen, weil er sich um die Reinigung seiner „Fenster“ kümmert, der kann jederzeit leicht die Impulse seines Schutzengels, seines Führungsengels, seines Sonnenengels, der Aufgestiegenen Meister aus der Weißen Bruderschaft und aller anderen Wesenheiten wahrnehmen, die zu seinem Team gehören und die an seiner Seite stehen, um mit ihm gemeinsam den Weg des Aufstiegs der Evolution zu gehen.
Elfen und Naturgeister sind sehr feine Wesen – wer mit ihnen in Verbindung kommen will, braucht eine klare Aura, denn die Elfen haben nicht die Kraft durch dreckige Fensterscheiben zu leuchten. Wer feinste Impulse aus den Universen seiner Mitmenschen spüren und wahrnehmen will, der braucht eine sensible Aura, eine sensible Aura ist eine hochfrequent schwingende Aura, und in einer hochfrequent schwingenden Aura sind keine langwelligen Energiefelder verankert. Also, ich sag es noch einmal in aller Deutlichkeit:

Kümmert Euch um Euch. Arbeitet an Eurem Aufstieg. Arbeitet an Euren Energiefeldern.
Seid Euch selbst das Wichtigste.
Erkennt, was dahinter steckt, wenn es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!
Genau! … wie Dich selbst! Geliebter Mensch, liebe Dich selbst!

Geliebte Seele, erkenne, liebe Dich selbst! Geliebte Seele, beachte, Du wirst nicht gestraft, Du wirst geliebt. Du brauchst keinen Anforderungen genügen, geliebte Seele. Lege auch Du Dir Deine Messlatte nicht zu hoch. Liebe Dich selbst! Und so, geliebte Seele, wie Du Dich selbst liebst, bist Du dann auch in der Lage, alle anderen Menschen bedingungslos zu lieben. Liebe, die an Erwartungen und an Bedingungen geknüpft ist, ist leicht. Die bedingungslose Liebe zu leben, das ist es, worum es geht, das ist es, was Ihr Menschen Euch vorgenommen habt für diesen Aufstieg hier auf der Erde. Also lernt, Euch zu lieben. Und wenn Ihr Euch liebt, dann könnt ihr auch bedingungslose Liebe nach außen tragen. Nur das, was Ihr in Euch wirklich verankert habt, könnt Ihr nach außen geben. Das, was Ihr nicht habt, könnt Ihr nicht geben. Das ist ein ganz einfaches physikalisches Gesetz.

Ihr geliebten Menschen, ich danke Euch, dass ich zu Euch sprechen durfte, dass ihr mir Eure Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet habt.

Seid gesegnet.

Seid versichert, wir sind immer an Eurer Seite – wir alle aus der Weißen Bruderschaft, wir alle aus dem Reich der Engel, wir alle aus dem Reich der Naturwesenheiten und der Wesenheiten, die ihr vielleicht noch gar nicht erahnt.

Seid gesegnet, meine Lieben, seid gesegnet.

Gott zum Gruße, Gott zum Gruße.
Ich bin Serapis Bey.


Von Metatron vorgegeben:
Das Copyright dieses Textes liegt bei MANGATA. Dieser Text darf ohne weitere Nachfragen in jeder Form vervielfältigt und weiter gegeben werden,mit einer Einschränkung: Alle Texte dürfen nur als Ganzes kopiert oder weiter gegeben werden. Ein Zitieren ohne Hinweis auf den kompletten Text ist nicht zulässig. Frühere/Weitere Texte aus dieser Serie sind unter www.MANGATA.de/DURCHSAGEN zu finden. Viel Freude damit. Metatron

Smaragd Verlag auf Facebook