Freitag, 06 Dezember 2019

Durchsage von Aleph - Kraftpakete – und andere Phänomene


(empfangen durch Marliese und Vera Hanßen)

 

In Hülle und in Fülle habt ihr Kraftpakete an die Seite gestellt bekommen, die euch dazu dienen, die nächsten Zeiten ruhiger und gelassener bewältigen zu können.
Es geht vor allem darum, euch in die Kraft hineinzustellen, euch jedoch ebenso dabei behilflich zu sein, nicht aufzugeben, die Hoffnung, den Mut nicht zu verlieren, sondern euch voller Tatkraft dem Alltag zu stellen und zu beschließen:
„Ich erfülle mein Tagewerk, so gut es mir möglich ist.“
Ihr werdet feststellen, ihr habt es bereits schon längst bemerkt, es gibt Tage, Wochen oder gar den einen oder anderen Monat, da ihr euch mitunter schwächlich fühlt. Die Nerven liegen etwas entkräftet dar oder ihr fühlt euch traurig, niedergeschlagen. Wundert euch nicht darüber, sondern wisst, das ist ein aktuell natürlicher Prozess. Denn ihr alle befindet euch in einer Zeitenphase, die auch noch weiter andauern wird. Diese bedingt, dass ihr an höhere, göttlicheren Energie und Schwingungen des Lichts und der Liebe angepasst werdet.

Was ist damit verbunden?
Aus euch werden Altlasten, Ängste, Karmisches, ein Teil eurer Lebensherausforderungen sowie Lebensthemen gelöst, aber ebenso Energien und Schwingungen, die ihr aus eurer Liebe heraus für andere Seelenwesenheiten übernommen habt, beispielsweise für Familienmitglieder, auch für Unbekannte, die selbst nicht in der Lage sind, das zu bearbeiten und zu erlösen oder ebenso für Mutter Natur und damit für den gesamten Kosmos. Denn ihr alle, die ihr diese Worte lest, seid Lichtarbeiter.
Lobt euch für die Bewältigung jener Prozesse. Wann habt ihr euch das letzte Mal gelobt? Wann habt ihr euch das letzte Mal stolz und frohen Mutes auf die Schulter geklopft und euch dafür Anerkennung gezollt, dass ihr die Courage aufgebracht und in die Kraft geschritten seid, gerade nicht aufgegeben habt, obwohl derzeit alles ein wenig anstrengend ist, insbesondere bei dieser Hitze und bei länger andauernden Hitzeperioden.
Wir möchten euch bitten, nehmt das vor, selbst wenn es bedeutet, das ihr berichtet:
„Heute war schon wieder ein solch kräftezehrender Tag. Dennoch habe ich mich nicht krankschreiben lassen, sondern bin wie gewohnt zur Arbeit gegangen. Selbst den Garten habe ich gewässert, ihn nicht vertrocknen lassen. Ich habe mich der Hitze, der Herausforderung gestellt und erledigt, was notwendig war. Dafür lobe ich mich.“
Denn seid euch gewiss, es gibt einige Menschenkinder hier auf dem Planeten, die lieber bequem sind, die verkünden:
„Ich trete heute nicht vor die Türe. Die Pflanzen halten die Dürre noch ein wenig aus. Der Arbeitgeber kommt ohne mich zurecht. Meine Freunde können noch ein paar Tage warten.“
Lobt euch dafür. Denn damit stärkt ihr euren Selbstwert. Ihr richtet euer Gedankengut neu aus und findet dadurch in eine große Stärke hinein. Ihr lenkt euch von depressiven, negativen, abbauenden Gedanken ab. Anstatt also zu stöhnen:
„Oh je, erneut ein sehr heißer Tag“, wäre es sinnvoller auszudrücken:
„Ach lieber Gott, wie schön, dass DU mir Kraftpakete an die Seite gestellt hast, dass mich viele Engel begleiten, die mich mit Leichtigkeit erfüllen wollen, mit einer kühlen Brise, die mir um die Nase weht und die mich dazu bringen, den Tag voller Freude zu beginnen. Ich danke DIR dafür und bin gespannt, wie er sich entwickeln wird. Wie schwer muss es erst anderen Menschen ergehen, vielleicht solchen, die noch größere Schwierigkeiten haben als ich, die krank im Bett liegen, die der Hitze ausgesetzt sind und keinen Ventilator besitzen. Ach, was geht es mir doch gut.“

Lasst euch etwas einfallen, wie ihr eure Gedanken in das Positive wenden könnt. Bemüht euch. Und wenn es euch einmal nicht gelingt, ist auch das in Ordnung, denn ihr seid Mensch. Wir jedoch berichten euch, es kommen auch wieder angenehmere Zeiten auf euch zu.
Gerade dann also, wenn ihr aktuell negative Gedanken und Empfindungen in euch wahrnehmt, Traurigkeit, Ohnmacht, Hilflosigkeit, Wut oder Depressionen, Niedergeschlagenheit, haltet euch bewusst vor Augen:
„Das sind Prozesse, die notwendig sind, um den Bewusstseinssprung schneller und leichter bewältigen zu können. Ich schenke dem wenig Aufmerksamkeit. Ich wähle mir bewusst eine Tätigkeit aus, die mich in die Freude oder in die Ablenkung führt.“
Und dann übt es aus! Bemüht euch und entrichtet an uns, die Geistige Welt, ein Gebet. Entsendet uns den Auftrag:
„Ihr lieben Engel, meine Nerven sind angespannt. Ich bitte euch, schenkt mir eines dieser wundervollen Kraftpakete.“
Sodann stellt euch vor, wie wir euch mit Leichtigkeit, Frieden, Kraft, Nervenstärke überschütten, mit voller Power, die ihr in euch aufnehmt. Wir bauen Lichtsäulen um euch herum auf. Diese sind getränkt mit dem, was ihr braucht. Denkt euch etwas aus, denn ihr seid niemals hilflos!

Tretet darüber hinaus in die Stille ein.
Was meinen wir damit?
Wir wollen damit nicht zum Ausdruck bringen, ihr sollt an nichts mehr denken, denn das vermögen wahrlich nur die Meister unter euch vorzunehmen. Aber wer ist denn schon Meister? Ihr seid doch hier zum Lernen.
Wenn wir euch also anraten, in die Stille zu treten, bedeutet das: Schließt die Augen. Richtet euch eine Schüssel mit Wasser. Stellt eure Füße dort hinein und besinnt euch ganz und gar auf dessen Kühle. Konzentriert euch darauf.
Was stellt es mit euch an? Wie lange dauert es, bis die Kühle nicht nur eure Fußsohlen durchdrungen hat, sondern auch die Knöchel, vielleicht sogar hochzieht, bis in die Beine? Zieht es gedanklich hinauf. Stellt es euch vor, wie das Wassermolekül, die angenehme Kälte hinauftransportiert wird, in euren gesamten Körper, bis hinauf in den Kopf hinein. Und dann stellt es euch weiter vor wie einen Springbrunnen, der über euer Kronenzentrum wieder nach außen über eure Haut hinabfließt.
Das ist eine wundervolle Übungsmöglichkeit, um Stück für Stück schöpferisch die Kühle um euch herum aufzubauen. Wenn ihr das regelmäßig übt, werdet ihr feststellen und sehr schnell in der Lage sein, nach einiger Zeit die Füße in das Wasser zu stellen und innerhalb von Sekunden ein angenehmes Kältegefühl am ganzen Körper zu verspüren. Also haltet nicht inne in euren Bestrebungen, das einzutrainieren.

Eine andere Möglichkeit, um in die Stille einzutreten, vielleicht auch dann, wenn es wieder etwas abgekühlt hat, ist immer das Gebet, in dem ihr euch fragt:
„Was hat mir heute besonders gut am Tag gefallen? Was habe ich gefühlt? Wie erging es mir damit?“
Beschäftigt euch also mit euren Herzensgefühlen, denn damit stärkt ihr eure Göttlichkeit in euch. Ihr erlangt ein Bewusstsein dafür, was euch gut getan hat, was weniger, und was ihr im Leben verändern möchtet. Danach überprüft: Wie gelingt es euch, das, was euch im Leben behindert, weswegen ihr hadert, zu verändern?
Wenn Dritte daran beteiligt sind, ersucht uns um eine Lösung. Bittet uns etwa darum:
„Ihr Lieben, Michael hat Probleme, meine Sichtweise anzuerkennen. Dabei will ich doch nur, dass wir mehr Zeit miteinander verbringen. Bitte führt ihn in die Erkenntnis. Ebnet die Wege, damit wir zueinander finden.“
Und seid euch gewiss, wenn das eurem Seelenplan entspricht, werden wir alles in die Wege leiten! Aber unterschätzt nicht, auch die anderen haben ein wenig mit dem Licht, mit den Prozessen zu kämpfen und empfinden das gleichfalls als Anstrengung. Also bleibt in der Geduld, wenn sich euer heißersehntes Lebensthema, der Wunsch, den ihr in eurem Herzen tragt, nicht vielleicht schon nächste Woche erfüllen lässt. Es braucht Zeit, bis die Frucht des Neuen in euch reifen kann. Gebt euch die Zeit, aber genauso den anderen.
Bittet immer wieder um Geduld, um Gelassenheit, denn dadurch kann ein neues Muster erschaffen werden.
Bittet und euch wird gegeben, ihr geliebten Kinder Gottes. Macht euch das immer mehr zu eigen, denn ihr seid es wert, eure Realität so zu erschaffen, dass es euch gut geht.

Und ihr schreitet doch unaufhörlich hinein in das Zeitenalter des Friedens.
Wo beginnt der Frieden?
Doch zuallererst in euch. Anstatt euch also darüber aufzuregen, wie heiß es ist, was wieder an politischen Unruhen stattfindet, dass der Partner nicht funktioniert, wie ihr es euch vorstellt, fragt euch viel lieber:
„Was kann ich jetzt unternehmen, um das Wüten zu unterbinden? Warum rege ich mich so auf? Ach ja, ich habe einen Wunsch, der nicht erfüllt wird. Ich lenke meine Gedanken um und frage mich: „Was kann ich statt dessen in die Wege leiten, damit ich jetzt in das Glück finde?“
Das beginnt umzusetzen! Denn das ist der Schlüssel zu eurem ganz persönlichen Glück.

Wir übermitteln euch zahlreiche Kraftpakete. Das sind energetisch geladene Lichtsäcklein, so wollen wir es einmal benennen, die euch allen zur Verfügung stehen. Nicht nur die Kraft ist darin, sondern Vieles weitere mehr, eben das, was ihr euch wünscht, das, was ihr braucht und das, was ihr verdient, nämlich Frieden in Hülle und Fülle.
Ihr seid es wert, euch gut zu sein, den Frieden und die Leichtigkeit zu empfangen. Also sorgt dafür, dass es euch gut geht! Unternehmt jeden Tag einen kleinen Schritt, so wie es euch möglich ist. Und dann werdet ihr feststellen, immer leichter wird es euch gelingen. Wir, die Geistige Welt, sowie Gott, der Große Vater, helfen euch dabei. Denn ihr seid unermesslich geliebt.

Wir möchten diese ganz besondere Ansprache mit einem Gebet beenden, das ihr gerne an andere weiterleiten, vermitteln möchtet und das euch dabei hilft, in euer Vertrauen und in die Kraft zu finden:

„Ich bin Gottes Lichtkind auf Erden.
So werde ich gestärkt durch Gottes Kraft.
 Ich bin SEIN göttlicher Nachfahre und damit in der Lage,
mein Leben selbstständig zu realisieren und zu erschaffen.
Gottes Liebe begleitet mich dabei.
Ich trage den Engel der Liebe, der Kraft, des Mutes und des Vertrauens bei mir,
sowie den des Glaubens und der Hoffnung.
Sie sind meine Wegbegleiter und stärken mich dort,
wo es mir schwer fällt, diese Pfade zu beschreiten.
Ich bitte DICH, Gott-Vater, Gott-Mutter, befreie mich von dem, was mir nicht zuträglich ist.
Ich danke DIR für DEINE unendliche Liebe.
Ich danke DIR für all die Geschenke, die ich empfangen darf
und dass mir jetzt ein Großteil meiner Sorgen, Ängste und Lasten genommen wird.
Denn DU führst mich. DU leitest mich.
Ich segne mich. Ich liebe mich.
Und gemeinsam mit Gott, dem Großen Vater,
wende ich mich nun den neuen göttlichen Pfaden des Lichts und der Liebe zu.
Amen.“

Wisst, ihr geliebten Gotteskinder, diese Wege haben bereits für euch begonnen. Viele Wegbegleiter stehen an eurer Seite: Menschenkinder, Engelwesenheiten, Gott selbst, Sternengeschwister. Aber auch Geschenke der Freude und des Glückes werdet ihr erfahren. Und so wird jetzt, in diesem Moment, ein Teil eurer Lasten für euch erlassen. Denn ihr seid es wert, Gottes Liebe zu erfahren. Ihr seid es wert, in den Frieden zu finden. Und so sei der Frieden in euch sowie die Liebe Gottes, des Großen Vaters.

Seid gesegnet im Namen Gottes. Seid gesegnet mit SEINER Kraft.

Gott zum Gruße, ihr geliebten Kinder des Lichts und der Liebe. Mein Name ist Aleph und ich spreche aus der Großen Weißen Bruderschaft zu euch.
Amen.

 

Smaragd Verlag auf Facebook