Mittwoch, 19 Juni 2019

Mutter Maria spricht für Ihre Kinder über die Schöpfung

(durchgegeben an Georgia Fritz am 27.12.2007)

Liebe Kinder,

der Anbeginn der Welt war Dunkelheit. Dann trennte sich der Himmel vom Wasser, das Wasser von der Erde, das Helle vom Dunklen. Formen und Farben kamen ins Spiel, Klänge und Laute, Wesen in unterschiedlichsten Ausdrucksformen. Die Schöpfung explodierte. Es war ein Farben- und ein Formenrausch. Je mehr Farben und Formen ins Spiel kamen, desto mehr Kombinationsmöglichkeiten wurden untereinander gebildet. Bald wetteiferten Farben und Formen miteinander, um immer buntere, vielfältigere Schöpfungspotentiale zu erschaffen. Was lange im Dunkel der stillen Nacht gelegen hatte, barst nun vor Lust, den Schöpfungsakt mitzugestalten.  Ganz ähnlich einer kargen Steppe, die nach langem Winter mit dem Beginn des Frühlings fast über Nacht zur übervollen Blumenwiese neu erwacht.

Die Lust und Freude an der Schöpfung trieb immer neue, immer schönere Blüten. Ekstase lag in der Luft, erwartungsvolles Ahnen des nächsten Schöpfungs-Schauspiels, der nächsten Farb- und Formenspiele. Und so erschuf sich wellenförmig die Schöpfung aus sich selbst heraus in immer neuen Wellen und mit immer gleicher Lust und Freude.

Der Schöpfungsakt ist noch derselbe, und stets erschafft ihr mit der Schöpfung eure Welten, an jedem Tag, in jeder Stunde. Nur ist euch die Freude und die Lust am Schaffen mancherorts verlorengegangen. Ekstase fehlt. Und Leidenschaft. Das Fieber, das euch brennen lässt für Neues, anderes.

Und so begnügt ihr euch mit dem Umwandeln des schon Altbekannten. Ein wenig neue Farbe an den Wänden eurer Wohnung, vielleicht ein neues Kissen – es ändert nicht die Wohnung, aber es muss reichen

Die neue Schöpfung, meine lieben Kinder, braucht radikalere Lust am Erschaffen. Baut eure Wohnung neu. Schafft eure Arbeitsplätze aus dem noch nicht Vorhandenen. Errichtet neue Partnerschaften und Gemeinschaften. Schließt euch zusammen im Erschaffen des noch nicht Dagewesenen. Lasst eure kühnsten Farb- und Formenspiele die Öde eurer Steppe sich  in blühende Gärten verwandeln.

In Liebe, Mutter Maria

Smaragd Verlag auf Facebook