Freitag, 19 Juli 2019

Chaos und Ordnung - Teil 3 - Kryon

(gechannelt von Patrizia Pfister, 17.03.2009)

„Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst und grüße alle Menschen. Es sind wahrlich aufregende Zeiten. Das dringt auch in eure Medien ein, wenn auch nicht so, wie ihr es für euch vielleicht wünschen würdet.

Kosmische Zyklen enden und beginnen in diesen besonderen Jahren. Das ist kaum noch zu ignorieren und spiegelt sich auch in den Medien wider. Dort kann man daher Endzeitszenarios aller Arten und immer häufiger sehen, je näher wir uns dem Jahr 2012 nähern.

Immer wenn kosmische Zyklen auf die Erde einwirken, kommt es zu Veränderungen. Diese Veränderungen können chaotischer oder ordnender Natur sein. Chaos gab es auf der Erde genug. Nun wirkt hier eine ordnende Hand. Diese Ordnung wird vom „Chaos“ nicht gerade begrüßt, denn dann hat es ja keine Daseinsberechtigung mehr. Also versucht „es“, gegen die Ordnungsimpulse anzugehen, mit noch mehr Chaos, und sei es auch nur in fiktiven Szenarios, in der Hoffnung, genügend Menschen glauben daran und lassen es somit real werden. Was man also nun immer häufiger im Fernsehen und auch anderswo zu sehen und zu hören bekommen wird ist, dass wir auf eine Endzeit zusteuern. Das stimmt und stimmt nicht. Es geht etwas zu Ende, aber gleichzeitig beginnt etwas Neues. Die Menschen befinden sich in der Übergangszeit zwischen diesen zwei Punkten, die zwei Extreme markieren: den Übergang zwischen Chaos und Ordnung.

Um diese Welt wieder in Richtung „Ordnung“ zu rücken (und Ordnung definiere ich hier als die Rückkehr in höhere Schwingungen, wobei Chaos das Gehen und Verbleiben in niedrigere Schwingungen kennzeichnet), bedarf es mehrere „Rucke“. Bildlich könnt ihr euch das so vorstellen, dass die Erde auf einem bestimmten Weg unterwegs ist, an Gabelungen dieses Weges gelangt und jemand einen Hebel umlegt, der dann die Erde vom ursprünglichen Kurs auf einen neuen setzt, wobei dieser „Jemand“ niemanden von irgendwo außerhalb darstellt, sondern das menschliche Kollektiv. Mehrere dieser Weichen liegen auf dem Weg, und die Erde rückt durch das Umlegen von immer mehr dieser Hebel immer weiter von dem Kurs ab, den sie ursprünglich hätte nehmen sollen, und der beinhaltete durchaus die verschiedensten Untergangsszenarios, von denen eines oder mehrere hätten wahr werden können.

Während die Erde unterwegs ist, konnten und können Seher aller Zeiten Blicke auf diese Szenarios werfen und halten und hielten sie für wahr, denn sie konnten sie ja sehen, doch sie konnten sie nur sehen, weil die Erde an ihnen vorbeifuhr und sie nicht durchlief. Was ich durch alle meine Medien immer wieder sage, ist folgendes: Alle Prophezeiungen aller Zeiten sind nicht mehr aktuell, nichts davon hat noch einen direkten Bezug zu dem Weg, den die Erde nun nimmt, höchstens einen indirekten. Was nach wie vor aktuell ist, sind die Aussagen antiker Völker über die Bewusstseinsverschiebung, die gerade stattfindet, die aber nichts mit Kataklysmus zu tun haben müssen und, dank der Entscheidung des menschlichen Kollektivs, auch nichts zu tun haben.

Auf dem Weg, den die Erde nun nimmt, sind, wie gesagt, Weichen, und manche der Hebel dieser Weichen werden umgelegt und manche nicht. Jede dieser Weichen, ist ein besonderes Ereignis, das seine eigene Energiesignatur, eine Art Aura besitzt, die sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft ausstrahlt. Ihr Menschen sagt dazu „große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“. Das tun sie in der Tat. Im Oktober 2008 nun konnte man solche „Schatten“ eines Ereignisses wahrnehmen, das für den 13./14.10.08 terminiert war. Sogar die Maschinen der Princeton Universität, die zum „Global Consciousness Project“ zusammengeschlossen wurden (eine Art computergesteuerter Bewusstseinssensor), zeigte an, dass ein besonderes Ereignis bevorstand. Doch allen Vorhersagen zum Trotz scheint nichts passiert zu sein. Es landeten keine Ufos. Es gab keine Naturkatastrophe oder etwas wie in der Art des 11. September. Irrten also die Maschinen?

Nein, sie irrten nicht. Die Maschinen können nur registrieren, dass etwas geschieht, aber es gibt noch keine Möglichkeit, die Sensorausschläge so zu interpretieren, dass man ablesen kann, was im Gange ist, und aus meiner Sicht heraus ist das auch ganz gut so. Aber nun, ein halbes Jahr später, können wir näher erläutern, welches Ereignis da angezeigt wurde.

In anderen Channelings machte ich schon auf die 12+1 Aufstiegsportale aufmerksam, die nun geöffnet werden und durch die die Erde hindurchgehen muss, um wieder Anschluss an die Galaxis zu finden. Genau in den Tagen vom 10.10.08 bis zum 15.10.08 öffnete sich das erste dieser Portale, das rote Portal, wenn man so will. In einem Channeling, das ich auf Hawaii gab, erzählte ich von diesem Portal und auch, dass die Öffnung von den Computern angezeigt werden würde, und am Ende dieses Channelings konnte man das Portal in Form eines riesigen Rings um den Mond tatsächlich mit den physischen Augen sehen, und inzwischen gibt es auch Tageslichtaufnahmen von diesen Ringen aus Regenbogenfarben, die die Rückkehr in die höheren Dimensionen tatsächlich für alle sichtbar werden lässt.

Ich komme immer wieder auf das 13-teilige Portal zu sprechen, eben weil es immer häufiger am Himmel zu sehen sein wird, so dass es kaum noch möglich sein wird, dieses Phänomen zu verleugnen. Es erweckt Aufmerksamkeit, und das soll es auch, denn diese Regenbogenkreise lösen Aufstiegskodes in allen Menschen aus, und das in vielfältiger Form und Art und Weise (und dazu muss man sie noch nicht einmal sehen, aber das Sehen verstärkt diese Auslösung noch). Es ist ein in den Himmel „gezeichnetes“ Symbol für den Anbruch der Neuen Zeit, ein physischer Beweis für das, was geschieht, und es wird noch mehr Beweise geben, und es gibt sie ja auch schon (Anmerkung d. Autorin: Anspielung Kryons auf die Orbsfotos).

Halte Ausschau nach diesem Zeichen, das am leichtesten bei Vollmond gesehen werden kann, und auch die Aufstiegsportale in dir werden sich nach und nach öffnen und dich in ein neues Leben führen. Auch im Persönlichen kann die Übergangszeit zwischen dem alten Leben und dem neuen turbulent und schwierig sein, doch stehen zahllose Engel, Meister und Helfer aller Arten zur Verfügung, um euch sowohl global als auch persönlich hier zu navigieren, hilfreich unter die Arme zu greifen. Die besten Hilfsmittel sind Informationen darüber, was geschieht, denn so könnt ihr bewusst eingreifen und die Erde mit dorthin zu steuern, wohin sie nun will: nach Hause. Ich stehe in diesem Informationsdienst wie viele andere auch.

Dieses war Kryon vom Magnetischen Dienst.“

Smaragd Verlag auf Facebook