Sonntag, 19 Mai 2019

Chaos und Ordnung - Teil 1 - Kryon

(gechannelt von Patrizia Pfister, 09.03.2009)

Geliebte Wesen,

wie traurig seid ihr auf Grund der neuen Ereignisse in eurem Land. Wir sehen die Trauer in euren Herzen aber auch Verzweiflung und Wut. Geliebte Wesen, seid versichert, wir fühlen mit euch, denn es ist wahrlich grausam für euch, was sich da abgespielt hat.

„Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst und grüße alle Menschen. Meine Partnerin und ich nehmen nun eine Arbeit wieder auf, die aus mehreren Gründen fast ganz unterbrochen war: Regelmäßige Durchgaben, um sie ins Netz zu stellen. Zum einen wurde die Portalarbeit aufgenommen, was viele Vorbereitungen erforderte und zum anderen wurden noch einige andere Neuerungen in der Arbeit meiner Partnerin erforderlich. Die Weichen dafür sind nun gestellt.

Lasst uns nun beginnen, Neuigkeiten zu geben:

Das erste Vierteljahr 2009 ist für viele sehr merkwürdig gewesen: Alte Energien, nicht nur aus dem Jahr 2008, „weigern“  sich hartnäckig zu weichen, und die neuen stellen sich noch nicht wirklich ein. Das Ergebnis ist eine Art Stillstand auf vielen Ebenen, ein „Luft anhalten“, da gegenseitige Kräfte sich quasi aufheben, entsteht ein Stopp. Die Menschen haben in praktisch allen Energiestrukturen (in- und außerhalb des Körpers) ein großes Chaos zugelassen. Das war für das Karmaspiel erforderlich und machte es auch überaus interessant. Dieses Chaos’ wieder „Herr“ zu werden, ist die Herausforderung, ja, die Voraussetzung für den Aufstieg. Das begann natürlich nicht nur in diesem Leben, sondern nimmt schon länger seinen Lauf. In diesem Leben erlebet ihr jedoch den Höhepunkt dieser Aufräumarbeiten. Um einen neuen Weg zu „bauen“, ist es manchmal erforderlich, den alten für den normalen Verkehr zu sperren, um die erforderlichen Güter an Ort und Stelle transportieren zu können, und genau das geschieht momentan im Leben vieler Menschen. Der neue Weg wird parallel neben dem alten gebaut, aber der alte Weg muss dafür benutzt werden, die Materialien heranzuschaffen, und da der normale Verkehr auf dem alten Weg ohnehin schon sehr dicht ist, kommt er mit den Zusatztransporten nicht klar, und somit wird die alte Straße vorübergehend gesperrt, bis der Zusatztransport „durch“ ist, und dann wieder geöffnet. Dadurch bildet sich ein sehr langer Stau, der nicht so schnell aufgehoben werden kann.

Wie äußert sich das im normalen Leben? Nun, es kann sein, dass ein Heiler z.B. alles vorbereitet hat, um an die Arbeit zu gehen, aber es kommt niemand, der behandelt werden will, und um in diesem System zu bestehen, muss er/sie erst einmal wieder eine „normale“ Arbeit annehmen, bis entweder der alte Weg wieder freigeräumt ist, oder der völlig neue schon befahren werden kann. Das ist nur ein Beispiel. Für jemanden, der Seminare gibt, kann das bedeuten, dass plötzlich fast niemand mehr kommt, für jemanden, der Geschäfte betreibt, geht vielleicht der Verkauf zurück, für jemanden, der ein Haus sucht, der kann es einfach nicht finden, für jemanden, der gerne Kinder haben will, klappt es einfach nicht usw.

Das waren nun Beispiele, die meiner Partnerin begegnet sind, aber es gibt noch viele mehr. Wie lange nun so ein Stopp dauert ,ist individuell unterschiedlich, was jedoch die generelle Energie anbetrifft, wird sich der Knoten mit dem 12.03.2009 lösen, also die Sperre aufgehoben werden, jedoch bis dann wieder alles fließt, kann es wiederum einige Monate, vielleicht sogar Jahre dauern. Es geht hier also sowohl um die individuellen Belange, als auch um die vorherrschende generelle Energie. Was aber ist die vorherrschende Energie, die solche gravierenden Auswirkungen hat? Nun, ihr wisst, dass es die 12 göttlichen Strahlen gibt, die ihr mit Zahlen und Farben benannt habt. Genauer gesagt, gibt es jedoch 36 dieser Strahlen, da alles in diesem Universum auf der 12er und 3er-Mathematik aufgebaut ist. Die euch bekannten 12 Strahlen sind magnetischer Natur, und bis vor wenigen Jahren waren nur sieben davon aktiv auf die Erde gerichtet. Nun sind es bereits 12, und die Auswirkungen bekommt ihr alle zu spüren.

Nun kommen die 12 kristallinen Strahlen hinzu, und das erforderte den vorübergehenden Stopp bzw. die Reduktion der Einstrahlung aller 12 magnetischen Strahlen. Ihr könnt euch das bildlich so vorstellen: Zunächst wurde eine 7-spurige Autobahn auf 12 Spuren ausgebaut, was noch nicht so „wild“ war, da die vorhandene Infrastruktur dafür ausreichte. Nun sollen diese 12 jedoch auf 24 ausgebaut werden, und das sprengt die vorhandenen Kapazitäten, weshalb viel Neues „herangeschafft“ werden muss und dafür die Sperre verhängt wurde. In der Zwischenzeit, da relative Ruhe herrschte, konnte das, was die vorherige Einstrahlung bewirkte, beginnen, in der Tiefe zu wirken, wofür vorher keine Zeit geblieben war. Dieses „in der Tiefe wirken“, zeigt sich so, dass zusätzliche Erkenntnisse gewonnen werden, die für den Umbau auf die 24 Spuren wichtig sind. Um bei dem Bild der Autobahn zu bleiben, wurde nun dadurch, dass man mehr Zeit für Überlegungen hatte erkannt, dass mehr „Tankstellen“ und an anderen Stellen als bisher gebaut werden müssen, da das ursprüngliche Tankstellenkonzept für die 7-spurige Autobahn ausgelegt war und nicht für 24. Die 24 bringen ja auch neue Verbindungen in ganz neue Richtungen und damit wiederum mehr „Verkehr“, und somit ist mehr an „Sprit“ erforderlich, und  ich wähle das Bild der Tankstellen nicht von ungefähr, denn es ist tatsächlich so, dass für den Neu- und Wiederaufbau des menschlichen und irdischen Energiesystems ein Mehr an Energie erforderlich ist, als derzeit frei zur Verfügung steht, und diese Energie muss von irgendwoher kommen. Sie wird nicht von den 24 Strahlen geliefert, denn die sind dafür zuständig, den Rahmen für die Veränderung zu bilden, eben die Verbindungswege. Gebundene Energie (sowohl in den menschlichen Körpern als auch im Erdkörper) ist genügend vorhanden, und sie wurde ja auch genau für den Zweck des Aufstiegs gebunden, nur um sie freizusetzen, wird wieder Energie von außen benötigt, und diese wird auch geliefert. Also, genau genommen, werden diese Tankstellen nun ebenfalls gebaut und gefüllt, damit dann, wenn der Verkehr aufgenommen wird, alles plangemäß laufen kann.

Wem dies zu kompliziert ist, dem sei gesagt, dass wir versuchen, mit Bildern, die ihr verstehen könnt, multidimensionale Konzepte näherzubringen, die mit dem normalen Wortschatz kaum zu beschreiben sind. Ihr müsst das Konzept auch nicht wirklich intellektuell verstehen, wichtig bei allen Durchgaben, Botschaften, sind die Energiebündel, die hinter jedem Wort stecken und die die eigentliche Arbeit in euch verrichten, und dennoch ist es auch wichtig, dass ihr nicht nur einfach alles zulasst, was geschieht, und alles „schluckt“, sondern ihr zumindest Teile davon auch versteht, da diese Gesellschaft sehr auf den Verstand „getrimmt“ ist, was ja nicht „schlecht!“ ist, nur die Wichtung stimmt  nicht ganz, und diese verschiebt sich nun nach und nach wieder in Richtung Gefühl und Intuition. Der Aufstieg hat viele Effekte und das ist einer davon.

Nun geht ja alles nach einem großen Plan vor, d.h., es wurde vieles vorausgeplant und gesehen, was benötigt werden würde. Wenn wir bei unserem Autobahnbaustellenbild bleiben wollen, dann sieht es so aus, dass ursprünglich über die gesamte Strecke schon Versorgungsstellen für Energie eingerichtet wurden, aber nicht für den eigentlichen später kommenden Verkehr, sondern für den Baustellenverkehr, denn auch dieser erfordert seine eigene Logistik. Damit die 24 (und später sogar 36) Strahlen ihre Wirkung auf die Erde ganz entfalten, also alle Spuren dann auch „funktionieren“ können, gibt es die Bauarbeiter, die dieses überhaupt erst möglich machen, und hier kommen nun diejenigen ins Spiel, die ihr unter dem Begriff „Lichtarbeiter“ kennt, also ihr selbst, die ihr dieses lest. Damit sie ihre Arbeit tun können, und einiges davon habe ich oben aufgezählt, brauchen auch sie ihre Tankstellen, zumindest so lange, bis sie sich aus sich selbst heraus versorgen können. Solche Tankstellen sind dann Bücher, Seminare, Reisen usw.

Einer der Gründe für die Portal-Initiationsreisen ist also z.B., dass die Teilnehmer zu den Tankstellen gebracht werden, um Licht zu tanken, aber nicht irgendein Licht von außerhalb, sondern solches, das sie selbst in früheren Leben für diese Zeit deponiert haben. Im Zuge des Chaos haben alle Lichtwesen, die an dem Karmaspiel teilnahmen, „Lichtsubstanz“ verloren, denn ursprünglich war und ist kein Wesen auf externe Energiequellen angewiesen, sondern kann aus sich selbst heraus existieren, mit Hilfe von internen Energiequellen, die auf ein eigenes inneres Universum zurückgreifen.  Der Zugang zu diesem inneren Universum ist meist noch versperrt, weshalb auf Notfallbatterien umgeschaltet wurde, bzw. man sich die Energie vampirähnlich von anderen „besorgt“. Das ist jedoch ein anderes Thema. Diese Lichtbatterien jedenfalls sind nahezu erschöpft und leer, auch deshalb, weil diese Lichtenergie in Projekte investiert wurde, die letztlich wieder dem Aufstieg aller dienen.

Um wieder Zugang zu diesem inneren Universum zu erhalten, müssen zunächst diese Lichtbatterien wieder aufgefüllt werden, denn sie liefern sozusagen den Strom für die Tür.  Der Zugang zu diesem inneren Universum erfolgt über den eigenen Herzensraum. Zu diesem an anderer Stelle (Kryonkonferenz 09, Freiburg) mehr. Diese Batterien, die auch noch andere Funktionen erfüllen, sind die zahlreichen Chakren auf den unterschiedlichsten Lichtkörperebenen, geleitet von den 12x12 Hauptchakren in den Schichten des Irdischen Lichtkörpers. Diese Batterien sind jedoch verstopft, voller Müll, und die Energieleitungen im Inneren sind defekt, also müssen die Verstopfungen, die gestockte Energie ist,  behoben werden, indem die Energie wieder in Fluss gebracht wird, der Müll entsorgt und die Energieleitungen wieder repariert werden. Dies geschieht wiederum schneller mit Hilfe spiritueller Bücher, Botschaften, Seminaren usw.

Es reicht also nicht, sich mit den Themen in den Blockaden auseinanderzusetzen und die gestaute Energie freizusetzen. Die eigene Lichtsubstanz muss wieder hergestellt werden, was über viele verschiedene Methoden geschieht. Ich habe nur einige angedeutet.

Eines der Projekte, das über viele Zeitalter hinweg verfolgt wurde, ist der Bau der Pyramiden, und zwar auf der ganzen Welt. Es gibt nicht nur die Pyramiden von Gizeh und die in Mexico, sondern auch in China und vor der Küste Japans im Meer und an Stellen, wo man sie nicht vermuten würde, sogar auf dem Mond…

Der Bau der Pyramiden kostete viele Wesen enorme Kraft, und damit meine ich nicht die Muskelkraft von Sklaven, sondern Lichtkraft. Wozu also wurde dieser Aufwand betrieben? Die Pyramiden erfüllen mehrere Zwecke, der Endzweck ist der, dem Aufstieg zu dienen, doch auf welche Weise? Alle Pyramiden weltweit sind Speicherbänke für Energie. Schon viel wurde über die verschiedensten Energien im Zusammenhang mit den Pyramiden spekuliert, doch eine der Wahrheiten ist diese: In den Pyramiden ist die gesamte Liebesenergie der Menschheit gespeichert, die je „produziert“ wurde. Indirekt kann man das sogar sehen, wenn man sich die Kultur, wie sie jetzt um die ägyptischen Pyramiden herrscht, betrachtet. Die Menschen in Kairo sind sehr freundlich, und wenn man bedenkt, dass Kairo eine 20 Mio. Stadt ist, ist es erstaunlich, dass sie nichts von der Anonymität des menschlichen Miteinander anderer Großstädte an sich hat. Die Menschen, die dort leben, haben keine Berührungsängste. Wenn man einmal davon absieht, dass die Weiblichkeit versteckt wird und die Männer beobachtet, könnten „westliche“ Männer viel von ihnen lernen. Die weibliche Energie jedoch wird „gedeckelt“, und das aus gutem Grund. Würden die Menschen in Ägypten die Energie voll leben, die dort herrscht, würde das öffentliche Leben zum Erliegen kommen und sie sich nur in den Betten tummeln. Stattdessen hat man mit der vorhandenen Energie versucht, so gut es geht „klarzukommen“. Dies beginnt bei der Kleidung der Frauen, die durchaus ihre praktischen Seiten hat (würden die Frauen beim Beten so gekleidet sein, wie es in Europa üblich ist, würden die Männer nicht mehr ans Beten denken, und die Schleier wurden ursprünglich aus rein praktischen Gründen von den Frauen der Wüsten „erfunden“, denn er schützte und schützt die Haare vor dem unerbittlichen Wüstensand, der an vielen Tagen im Jahr die Luft erfüllt…), die die Körper quasi unkenntlich machen. Das Ergebnis ist allerdings, dass oft die Männer dann hinter den europäischen Frauen „her“ sind, die es in ihren Augen genau darauf anlegen… ein kultureller Irrtum.

Und bitte, versteht das nicht falsch: Hier soll kein System bewertet, weder das europäische noch das ägyptische, sondern nur aufgezeigt werden, welche Energien dahinter stecken und wie es dazu kam, dass alles so ist, wie es ist, und auch dass dies alles seine Ordnung und Richtigkeit hat, bis zu dem Moment, an dem die Menschen beschließen, etwas zu verändern.

Es ist also jede Menge Liebesenergie in Ägypten, die einer ganz bestimmten Art zugeordnet werden kann, und diese wiederum hängt damit zusammen, dass sich in Ägypten der Anker für das orangefarbene Portal (das zweite von den 12+1 Aufstiegsportalen) befindet, also für die Energie, die dem Sakralchakra zugeordnet wird, das wiederum für die Sexualität, Kreativität und die Schöpferkraft steht. Und wo kann man die Schöpferkräfte aus der Alten Zeit besser sehen, als in Ägypten mit all seinen Monumenten?

Wer sich nun im Aufstieg befindet (und letztlich sind das ja alle, ob sie es nun wissen oder nicht), bringt das persönliche und globale Chaos wieder in die Ordnung und die Monumente aus alter Zeit (und sogar einige aus neuerer Zeit), seien es nun die Pyramiden oder Steinkreise, spielen dabei eine große Rolle.

Die Liebesenergie, die in den Pyramiden von Gizeh gespeichert wurde, wird nun, seit dem 2.3.09, in das orangefarbene Portal eingespeist, und da das Universum auf einer Quantenebene miteinander vernetzt ist, lösen Ereignisse wie dieses andere Ereignisse aus. In diesem Fall in der unmittelbaren Umgebung, da an dem Tag, als die Energie anfing, aus den Pyramidenspitzen ins All zu fließen, ein mehrtägiger Sandsturm ausbrach. Dies zeigte die Aufwärtsbewegung der Energie, die genauso der Physik unterliegt wie alles andere, allerdings einer multidimensionalen Physik. In jedes der Aufstiegsportale wird Energie gespeist, die irgendwo und irgendwann gespeichert wurde, und zwar genau für diesen Zweck. Diese Speichereinheiten sind in der Erde genauso vorhanden wie in den Körpern der Menschen. Die Erde hat ihre eigenen Blockaden aufzulösen, hat aber ebenso Batterien für diese Form der Lichtenergie.

Jedem Portal sind bestimmte „Batterien“ zugeordnet, und zwar solche, die aus künstlichen oder natürlichen Strukturen der Erde bestehen. Dies gilt auch für die „Batterien“ der Menschen. Für das rote Portal (das mit dem Wurzelchakra und somit für das Ätherfeld zu tun hat), das seinen Anker auf der Big Island of Hawaii, Kona, hat, ist es die Vulkanenergie. Für das orangefarbene Portal (das mit dem  Sakralchakra und somit dem Schöpferfeld zu tun hat), die ägyptischen Pyramiden, und für das grün/rosa Portal (das mit dem Herzchakra und somit dem Liebesfeld zusammenhängt) ist die Batterie Stonehenge, wobei der Anker für die Portale und die Batterien, relativ gesehen, nie sehr weit voneinander weg sind, sich jedoch nicht am gleichen Ort befinden, aus Sicherheitsgründen. Der Anker für das rote Portal ist der Platz der Vergebung (Honaunau), die Batterie der Vulkan, der Anker für das orangefarbene Portal sind die Pyramiden von Gizeh, der Anker ist jedoch im Tal der Könige (700 km entfernt), der Anker für das grün/rosafarbene Portal ist in Glastonbury am sogenannten „Tor“, die Batterie jedoch in Stonehenge, über eine Stunde Fahrzeit entfernt. So gibt es für jedes Portal also Anker und Batterien und auch Menschen, die sich zu solchen Plätzen hingezogen fühlen, da sie für diese Plätze  und ihrem Zweck in verschiedenen Leben zuständig waren und dies nun wieder sind.

Dies gilt nicht nur für die Aufstiegsportale, sondern für alle Projekte, an denen so viele Menschen arbeiten, so wie Drunvalo Melchizidek mit der Erdkundalini usw. Ich erläutere dies jedoch anhand des Beispiels, das meine Partnerin kennt (und auch nur so viel, wie sie schon weiß), damit die Menschen die Hintergründe für viele ihrer Handlungen von einer anderen Seite her beleuchtet bekommen und sie so ein neues Verständnis für sich selbst entwickeln können. Die Energie der hawaiianischen Inseln sorgt dafür, dass kaum etwas im Verborgenen bleiben kann. Blockaden können sich zwar bilden, aber halten nicht lange, und die Staus beheben sich wieder, was der Grund für die ursprüngliche Freundlichkeit und Lebensfreude der Bewohner ist. Aber auch hier wurde durch die derzeitige Kultur ein Deckel auferlegt, der allerdings wieder entfernt werden wird. Besucher, die mit der Energie konfrontiert werden, erleben eruptive Sprengungen von Blockaden oder das Aufsteigen lang versteckter Emotionen und ähnliches.

Der Grund, warum immer mehr und öfter „Prozessmüdigkeit“ auftritt, was ja nun in mehreren Channlings schon mein Thema war, sind auch die fast leeren Batterien, bzw. vollen Batterien, an dessen Energie man jedoch nicht herankommt, weil die Leitungen zum Teil sogar ganz fehlen, oder eben blockiert sind. Um den Motor der Schöpfung, der in jedem Menschen vorhanden ist, nun von „Chaos“ auf „Ordnung“ umzustellen, erfordert es einen Kraftaufwand, der, zumindest zum Teil, von außen geliefert wird, zum Teil aber durch die hingebungsvolle bewusste Arbeit an sich selbst entsteht, und so, wie es für das rote Portal ein zentrales Thema gibt, nämlich die Vergebung, gibt es ein zentrales Thema für das orangefarbene, an dem in diesem Jahr an allen Orten der Welt stark gearbeitet wird: die Hingabe. An der Liebesfähigkeit, also an dem grün/rosa Portalthema, arbeitet ihr ohnehin schon alle jahrelang, denn die Liebe ist der Antrieb dieses Aufstiegs. Und so können in sehr schnellem Tempo die Aufstiegsportale mit Energie beliefert werden, damit sie aufgehen und offen bleiben, und zwar was die Portale für die gesamte Erde betrifft, als auch für die im menschlichen Energiesystem.

Aus dem scheinbaren Chaos, das im Leben eines jeden Lichtarbeiters durchaus jahrelang vorherrschen kann, geht eine neue Ordnung hervo, und das gilt für den Gesamtaufstieg ebenso. Diese neue Ordnung wird nicht von irgendeiner Person oder Organisation in Gang gesetzt, sondern vom Motor der Schöpfung geleitet, der in jedem Menschen vorhanden ist, und jeder Mensch ist Teil des Gesamtmotors der Schöpfung. Keine andere Spezies im gesamten Universum kann sich als Bestandteil des Motors der Schöpfung betrachten, jedenfalls nicht auf diese aktive Weise.

Jeder scheinbare Stillstand in diesem Prozess der Neuordnung ist immer nur ein Schwungholen für die nächste Ebene der Ordnung und so wurde in diesem ersten Vierteljahr für 2009 Schwung geholt für das, was nun kommen wird.

Dieses war Kryon vom Magnetischen Dienst, im Auftrage des Aufstiegs!“

Smaragd Verlag auf Facebook