Freitag, 19 Juli 2019

Durchsage der Geistigen Welt zu Amokläufen von Jugendlichen

(gechannelt von Hanne Reinhardt, 14.03.2009)

Geliebte Wesen,

wie traurig seid ihr auf Grund der neuen Ereignisse in eurem Land. Wir sehen die Trauer in euren Herzen aber auch Verzweiflung und Wut. Geliebte Wesen, seid versichert, wir fühlen mit euch, denn es ist wahrlich grausam für euch, was sich da abgespielt hat.

Uns erreicht hier immer und immer wieder die Frage nach dem WARUM? Und so wollen wir euch heute eine Antwort geben.

Versteht, geliebte Wesen, dass sich immer nur das im Äußeren widerspiegeln kann, was im Inneren verborgen schlummert. Seht euch eure Gesellschaft einmal an. Ist es nicht so, dass sie davon geprägt ist, jeden Einzelnen von euch einsam zu machen? Und befindet ihr euch nicht gerade in einer angstmachenden Zeit? Alle eure Sicherheiten schwinden dahin, und ein jeder von euch hat seine Existenzsorgen. Die Armut greift um sich und mit ihr verstärkt die Isolation der Herzen.

Ihr mögt euch fragen, wieso euer ganzes System in Scherben liegt? Nun, geliebte Wesen, versteht dass dies nur ein Ausdruck eurer lang gelebten inneren Armut ist. So viel Zeit habt ihr damit verbracht, Werten hinterherzurennen, die keine sind. Dabei habt ihr mehr und mehr eure inneren Werte vernachlässigt. Was wir damit sagen wollen ist, dass ihr den materiellen Dingen mehr Aufmerksamkeit geschenkt habt als den Menschen um euch herum.

So viele Menschen sind einsam, so viele Menschen verzweifeln und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Aber am schlimmsten trifft es eure Kinder, unsere so geliebten Perlen des Universums.

Viele von ihnen wuchsen ohne die Zuwendung und Liebe auf, die ein goldenes Kinderherz so nötig braucht, und waren sich selbst überlassen, denn ihr musstet ja das Geld verdienen...

Nicht, dass wir euch dafür verurteilen, nein, all das gehörte zum großen Plan, aber nun ist die Zeit des Umdenkens angebrochen, denn ihr habt erfahren, dass Geld nicht glücklich macht.

Eure Kinder wussten das schon immer, und statt überquellender Kinderzimmer sehnten sie sich nach eurer Liebe und Aufmerksamkeit. Und konntet ihr sie ihnen geben? Nein, wir sehen dass viele unserer so geliebten Perlen vernachlässigt wurden. Ihr habt dieses im Inneren genau gespürt, und doch wart ihr nicht in der Lage, euren Kindern das zu geben, was sie so bitter gebraucht hätten. Wie auch, wenn ihr von morgens bis abends des Geldes wegen beschäftigt wart?

Versteht, dass Erwachsene, Kinder und Jugendliche, die zu Amokläufern werden, eine nicht auszuhaltende Verzweiflung in sich tragen. Sie verzweifeln an der Lieblosigkeit eurer Gesellschaftsform. Sie alle fühlen sich ausgestoßen, nicht dazugehörig, alleingelassen mit sich und ihren Ängsten , Nöten und Sorgen, sowie allein gelassen von ihren Familien.

Es gibt unendlich mehr traumatisierte Kinder und Erwachsene, als ihr euch jemals vorstellen könnt. Ein Kind, das nur versorgt wird, aber keine Aufmerksamkeit und Liebe erfährt, ist traumatisiert. Ebenso jeder Kriegsveteran, der keine psychologische Hilfe bekommt, so, wie jedes Opfer traumatisiert ist.

Tatsächlich seid ihr alle traumatisiert, denn ihr lebt ja in dieser so kalt gewordenen Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die leistungsorientiert ist und dabei sämtliche Gefühle beiseite geschoben hat. Versteht , dass der Mensch aber aus Gefühlen besteht, und dürfen diese nicht gelebt werden, kommt es zu Katastrophen. Die einen gehen hin und zerstören sich selbst. Ihr alle kennt die Begriffe von Magersucht, Bulimie, Drogenmissbrauch, und ihr wisst auch, dass Jugendliche angefangen haben, sich selbst zu verletzen, indem sie sich Arme und/oder Beine aufritzen. All dies sind Formen, sich selbst zu zerstören, weil man sich sonst keinen Ausweg mehr weiß, dieser so verbreiteten Lieblosigkeit zu entkommen.

Die zweite Ausdrucksweise der Zerstörung richtet sich nach außen. Amokläufer wie auch die, die sich selbst zerstören, sind tickende Zeitbomben. Aber beide handeln aus den gleichen Gründen. Aus der totalen Verzweiflung heraus. Wir bitten euch, das so zu sehen und damit aufzuhören, Amokläufer zu verurteilen.

Wir fragen euch, wie unermesslich groß muss der Leidensdruck dieser Menschen sein, um so etwas tun zu können? Versteht, dass sich damit eine ungeheure Wut entlädt, die in ihrem Ursprung nur Traurigkeit war.

Wenn ihr eure Kinder nicht so vernachlässigen würdet, könntet ihr sie rechtzeitig auffangen, weil ihr bemerken würdet, was in ihnen vorgeht. Seht ihr denn nicht, dass ihr euer kostbarstes Gut geopfert habt? Kinder gegen den schönen Schein.

Aber nicht nur eure Kinder habt ihr geopfert, nein, jeder Mensch, der euch begegnet, erfährt von euch so gut wie keine Zuwendung, wie ihr auch euch selbst vernachlässigt habt. Eure Gesellschaft ist wahrlich kalt geworden. Eltern kümmern sich nicht mehr um ihre Kinder, Kinder stecken ihre Eltern in Heime, gute Nachbarschaft ist selten geworden, sowie sich eine ganze Gesellschaft unsinnigen Regeln unterwirft. Merkt ihr nicht, dass ihr alle nur kämpft anstatt zu leben? Selbst eure Kleinsten werden eurem Leistungsdruck ausgesetzt, weil sie nach Leistung beurteilt, anstatt ihrem Wesen nach geschätzt und geliebt zu werden. Ist es da ein Wunder, dass so viele von euch krank werden und eure Kinder sich selbst oder andere zerstören?

Wir fragen euch, was ist schon Leistung? Wie konntet ihr nur jemals auf diese Idee kommen, euch danach zu beurteilen. Nicht eurer Leistung zählt, sondern eurer Herz.

Wir vermissen hier schon seit Ewigkeiten das glockenhelle Kinderlachen und sehen mit tiefer Trauer, dass Kinder keine Kinder mehr sein dürfen. Euer Alltag frisst eure Kinder auf, folgerichtig fragen sie sich, was sie zu verlieren haben. Ihr alle wisst in eurem Inneren um all das, und viele von euch regen sich innerlich gegen diese Gesellschaftsform auf, wie auch viele von euch nur zu gerne mit einem Schlag all dies auslöschen würden. Es gibt unendlich viel Groll zu sehen, unendlich viel Wut ist zu spüren, aber auch Angst. Alle diese Gefühle, die in euch gären aber nicht zum Ausdruck kommen, weil ihr es euch nicht gestattet, brechen sich Bahn über solche Ereignisse. Ebenso auch eure eigene Kaltherzigkeit wie eure innere Verzweiflung darüber.

So übernimmt jeder Amokläufer nur eine Rolle, nämlich die Rolle, alles, was in eurer Gesellschaft innerlich vorgeht, nach außen zu bringen. Ihr seid dann geschockt auf Grund der geballten Gewalt, die sich euch zeigt. Und dennoch sagen wir euch: Diese Gewalt hat auch etwas mit euch zu tun. Denn wenn ihr eure Kinder so lieblos aufwachsen lasst, wenn euch eurer Nachbar nicht mehr kümmert und ihr nur noch mit eurem Alltagsstress beschäftigt seid, so ist das Gewalt an jedem Einzelnen, wie auch an euch selbst. Ihr sperrt damit die LIEBE aus, und ohne Liebe kann nur Kummer und Leid entstehen. Tatsächlich ist das Grauen, das ihr bei solchen Taten empfindet, schon lange in euch, den jeder von euch ist auf seine Weise zutiefst verletzt auf Grund der erfahrenen Lieblosigkeit.

Eure Kinder leiden am meisten unter der Lieblosigkeit, denn sie fangen diese Lieblosigkeit zusätzlich über das Morphogenetische Feld auf, was für sie erdrückend ist. So erklärt sich auch die Zahl der rasant ansteigenden Krebserkrankungen bei Jung und Alt. Krebszellen können sich nur entwickeln, wenn das erfahrene Grauen nicht verarbeitet werden kann. Fehlt Liebe und Geborgenheit, Vertrautheit wie auch Vertrauen, macht sich das Grauen in den Zellen breit und der Körper zerstört sich selbst, weil er das, wonach er sich sehnt, nicht bekommt. Eure Kinder können daran nichts ändern. Aber IHR könnt es!

Ihr seid aufgefordert, eure Lebensweise zu überdenken. Wie ihr mit euch, euren Kindern und eurer Gesellschaft umgeht. Dies ist die Zeit großer Veränderungen.

Ihr mögt fassungslos sein auf Grund der Ereignisse, ihr mögt trauern oder auch wütend sein, egal, welche Gefühle nach so einem Ereignis in euch hoch hochkommen, solche Ereignisse bewirken Gewaltiges. Sie bewirken, dass Menschen  wieder aufeinander zugehen, sie gemeinsam trauern und sich gegenseitig Halt geben.

Wir haben immer schon gesagt, dass ihr zurückfinden müsst zur GEMEINSCHAFT. So bitten wir euch: Lasst dieses starke Gemeinschaftsgefühl nicht wieder sterben, wenn sich die Trauer gelegt hat. Haltet es aufrecht, wenn ihr nicht wollt, dass alle die Opfer umsonst waren oder dergleichen sich wiederholt. So werden durch solche Ereignisse eure Herzen geöffnet, und wir bitten euch, lasst sie geöffnet! Öffnet auch eure Augen und Ohren! Mit Hilfe der Stimme eures Herzens werdet ihr wissen, was geändert werden muss zum Wohle für euch und eure Kinder.

Lasst kein Kind mehr unter eurer kalten Gesellschaft leiden, lasst keines eurer Kinder jemals wieder allein mit all seinen Problemen aber auch Freuden. Wendet euch euren Mitmenschen zu, so, wie auch euch selbst. In eurem Herzen liegt die Wahrheit, und lasst ihr sie geöffnet, werdet ihr sicher und unbeschadet eine neue Zeit einläuten. Tut ihr dieses nicht, werdet ihr noch viele schmerzvolle Erfahrungen machen müssen. Wir ehren euch auch dafür, aber wir wünschen uns, dass eurer Bewusstsein so ansteigt, dass ihr, unsere geliebten Engelwesen, kein Leid mehr erfahren müsst.

Lasst nicht zu, dass alle die Opfer umsonst gegangen sind. Sie taten es freiwillig, damit ihr erkennen könnt, was ihr ändern müsst, was ein großer Liebesdienst an euch ist. Ebenso, wie jeder Amokläufer euch einen Liebesdienst erweist. Er fordert euch auf hinzusehen und zu erkennen, was der Veränderung bedarf.

Tatsächlich dürft ihr alles verändern. Angefangen von euren Schulsystemen, bis hin zu eurer leistungsorientierten Gesellschaft und eurer Überzeugung, wie man zu leben hat. Ihr werdet erstaunt sein, wenn ihr so erfahrt, dass das Leben FREUDE machen sollte. Wir freuen uns darauf, diese Freude bald an euch zu sehen.

So bitten wir euch, dankt den Tätern und dankt den Opfern, denn sie gaben euch eine ungeheure Chance. Die Chance wach zu werden, hinzusehen und etwas zu verändern.

Wir lieben euch unermesslich dafür, dass ihr das Menschsein auf euch genommen habt, und es gibt nichts, was wir jemals verurteilen würden, dessen seid gewiss. Wir bitten euch nur, die Zeichen der Zeit zu erkennen und nun eure Herzen sprechen zu lassen. Denn das ist die göttliche Stimme, die in jedem von euch zu Wort kommen wird. Und diese Worte bestehen aus einer einzigen Energie: der LIEBE.

Seid gesegnet, ihr Engel auf Erden, und wisst, ihr seid bei allem, was geschieht, niemals allein. Ihr müsst uns nur rufen, und wir sind da.

Habt Dank, dass wir heute zu euch sprechen durften.

„Die, die zwischen den Welten vermittelt“

Hanne Reinhardt

Smaragd Verlag auf Facebook