Freitag, 19 Juli 2019

Metatron: Durchsage 2 – zugehörig zum Text vom 27.10.2009

(empfangen von Birgit Maria Niedner und Peter Niedner am 27.10.2009 ©)

Geliebte Freunde,
geliebte Seelen,

dieses Mal haben wir uns entschieden, einen wichtigen Text in zwei Teilen zu senden.
Wir machen euch also darauf aufmerksam, dass dieser heutige von mir durchgegebene Text dem Text vom Oktober zuzuordnen ist.

Im letzten Text habe ich über die Zahlen gesprochen. Ich habe euch erklärt, dass Zahlen zwar eine Präsenz haben, aber euch auch darauf aufmerksam gemacht, dass ihr – durch die Kraft eures Denkens – immer, wirklich immer die Entscheidungsgewalt in euch tragt, was denn nun geschehen soll in eurem ureigensten Universum.

Das Wichtige an dieser Aussage ist: Was auch immer jemand euch vermittelt, was auch immer an Lehren an euch herangetragen wird: Ihr könnt es ändern. Ihr könnt alles und jedes so leben, wie IHR es für euch entscheidet.

Ich sagte: die Zahl „1“ ist das Weibliche, die Zahl „2“ ist das Männliche. Ist das so?

Ich sagte auch, die Zahl „11“ ist eine Meisterzahl.

Heute nutzen wir die Numerologie, um Wissen zu vermitteln. Heute nutze ich bewusst dieses Datum, nämlich den 11.11.2009!

Die Meisterzahl 11. Der 11.11. und das Jahr 2009, 2 + 9, also ebenfalls die 11. Wundervoll.

Aber worauf ich hinaus will ist: Selbstverständlich funktioniert die Numerologie. Selbstverständlich ist es ein uraltes Wissen, mit dem ihr arbeiten könnt. Selbstverständlich könnt ihr so einen Tag wie heute für euch nutzen. Aber müsst ihr das?
Bedeutet ein in euren Augen „schreckliches“ Datum, dass ihr gefährdet seid?
Nein.

Ihr habt die Kraft und die Macht, jeden Tag einen Meistertag sein zu lassen.
Ihr habt die Kraft und die Macht, das Wissen um bestimmte Dinge bestehen zu lassen und trotzdem die Weisheit der Macht eurer Gedanken zu leben.

Ist die „1“ nun Weiblich, die „2“ Männlich? Oder ist es doch eher umgekehrt?

In der Numerologie, in der Lehre des Feinstofflichen, im Wissen um die Kraft und Magie der Zahlen, war die Aussage in unserem letzten Text schlichtweg falsch.
Aber war sie das wirklich?

Wenn ICH, Metatron, bestimme, dass für MICH die „1“ Weiblich ist, dann ist sie das. Denn ICH gebe in die Dinge das hinein, was ICH entscheide. Versteht ihr?

Wie oft haben wir hier beobachtet, wie ihr Bücher lest über Zahlen, ihre Bedeutungen, über Charaktereigenschaften die euch zugesprochen werden anhand der Umsetzung eures Namens in die Zahlenphilosophie. Und dann sehen wir, wie es immer wieder geschieht, dass einer von euch erschrickt darüber, weil z.B. sein Vorname, sein Nachname, oder auch beides gemeinsam, in Zusammensetzung seiner Buchstaben die „4“ ergibt oder auch die „6“, und ihr der Meinung seid, das wäre furchtbar. Wie schön wäre es doch, wenn ICH die „2“ hätte oder die „9“, oder meinetwegen sogar die „11“.

Bitte seid euch bewusst darüber, was da geschieht.
Seid euch im Klaren darüber, dass ihr die Macht besitzt, die Dinge zu steuern.

So, wie wir euch angeraten haben, euer Wollen/euer Denken/euer Wünschen dafür einzusetzen, die Dinge geschmeidig in eurem Leben laufen zu lassen, oder auch z.B. dem großen zu Ende gehenden Maya-Kalender keine Bedeutung zu schenken, sondern vielmehr Kraft in euer Leben zu geben, in Liebe, so raten wir euch auch an, jegliche andere Information anzunehmen und zu reflektieren.

Nichts ist immer und überall gültig.
Selbst die Gesetze des Alls, die Gesetzmäßigkeiten des Universums, die als unumstößlich gelten, erweisen sich auf bestimmten gelebten Ebenen als auflösbar, nicht mehr anwendbar, oder schlicht als ungültig.

Es bedarf immer DEINES Lernens, DEINES Weges der Erkenntnis, um mehr und mehr an den Punkt zu gelangen, an dem bis dahin immer Gültigkeit habende Gesetzmäßigkeiten ihre Gültigkeit verlieren.

Und um noch einmal zurückzukommen auf die „1“ und die „2“.

Dies war der einzige Punkt in meinem letzten Text – dem Text vom Oktober 2009, durchgegeben von  mir, Metatron, der NICHT dem entspricht, was allgemein Gültigkeit hat in der Welt der Numerologie. Dort gilt eindeutig:  Die „1“ entspricht dem Männlichen, die „2“ dem Weiblichen.

Gott zum Gruße, meine Geliebten,
Gott zum Gruße.

Metatron,

in Liebe für Euch.

© Von Metatron vorgegeben (gültig für Durchsagen 1 und 2):
Das Copyright dieser Texte liegt bei MANGATA.
Diese Texte dürfen ohne weitere Nachfragen in jeder Form vervielfältigt und weitergegeben werden, mit einer Einschränkung: Alle Texte dürfen nur als Ganzes kopiert oder weitergegeben werden. Ein Zitieren ohne Hinweis auf den kompletten Text ist nicht zulässig. Frühere/weitere Texte aus dieser Serie sind unter www.MANGATA.de/DURCHSAGEN zu finden.
Viel Freude damit - Metatron

Smaragd Verlag auf Facebook