Freitag, 19 Juli 2019

Rezension: Taguarí – "Das Leben findet seinen Weg"

von Angelika Selina Braun, Smaragd Verlag

Die „Eine-Million-Dollar-Frage“: Bist du bereit, diesen Weg zu gehen?

Mein Leben ist im Gegensatz zu Don José Arizas Leben ein Spaziergang, obwohl ich das natürlich nicht immer so empfinde. Ich persönlich habe schon so meine Wunden, die ich lecke, und Erinnerungen an schmerzhafte Situationen. Und doch ist es so, dass der Zeitpunkt und das Land, in das ich inkarniert bin, mir von Haus aus Sicherheit, Freiheit und viel Fortschritt mitgegeben haben. In Kolumbien sah das um 1900 ganz anders aus. Wie, das schildert Angelika Selina Braun in ihrem Buch „Taguarí“ auf sehr emphatische und lebensnahe Weise.

Die Autorin bekam das große Geschenk, dass sie den 108 Jahre alten Schamanen Don José Ariza über drei Jahre hinweg immer wieder treffen und interviewen durfte. Heraus kam ein emotionales Werk, das den Leser tief zu sich selbst führt, wenn er sich darauf einlässt. Was mir persönlich beim Lesen klar wurde ist, dass es darum geht, sich immer ganz und gar einzulassen. Einzulassen auf Alles-was-ist. Auf die angenehmen und unangenehmen Dinge, Situationen oder Menschen, die einem im Leben über den Weg laufen.

Das Leben von Taguarí ist für Westeuropäer im Grunde kaum nachvollziehbar, dennoch hat die Autorin es verstanden, mich mit auf die Reise in den Urwald des Amazonas zu nehmen und mich die Erlebnisse von Taguarí hautnah spüren zu lassen. Mehrfach hielt ich beim Lesen die Luft an, oder mir kamen plötzlich die Tränen, sodass ich kaum weiterlesen konnte. In mir geschah durch das Lesen selbst Transformation, Muster und Glaubenssätze wurden geradegerückt, und ich bekam auf viele Dinge in meinem Leben eine neue Sichtweise. Die Idee von Don José Ariza, seinen Lebensweg für viele Menschen sichtbar zu machen, ist ihm mit Unterstützung von Angelika Selina Braun wundervoll gelungen.

Sein Mut, seine Disziplin und der immerwährende Glaube, gepaart mit einem unerschütterlichen Vertrauen, zeigen mir, dass viel mehr in uns Menschen steckt, als wir oft zu glauben wagen. Was wir dafür tun müssen, um in unsere wahre Größe zu kommen? Wir dürfen uns unserem Inneren stellen. Und das nicht nur bezogen auf die angenehmen Eigenschaften in uns, nein, vor allem geht es um die „Dämonen“ in uns. Wenn wir bereit sind, uns diesen und unseren tiefsten Ängsten zu stellen, kommen wir immer mehr in unsere Kraft und damit in unserer Göttlichkeit an.

„Das Leben macht keine Fehler“ – dieser Satz von Don José Ariza sagt so ziemlich alles, und doch ist er für uns Menschen in seiner Allmächtigkeit im realen Leben oft sehr schwer anzunehmen. Wenn wir es schaffen, sind wir ein großes Stück weiter auf unserem Weg in die Göttlichkeit. Taguarí zeigt uns anhand seiner Geschichte, wie wir den Weg für uns gehen können. Sein Leben ist eine große Inspiration für jeden Menschen, der den Ruf seiner Seele hört und ihm wahrhaftig folgen möchte. Seine Botschaft an uns: „Geh voller Vertrauen deinen ureigensten Weg. Dein Leben führt dich! Der Schlüssel: bedingungslos einlassen.“

Cornelia Stemberger, freie Journalistin

Smaragd Verlag auf Facebook