Mittwoch, 17 Januar 2018

Metatron: Emotionen - 30.05.2010

(empfangen von Birgit Maria Niedner und Peter Niedner am 30.05.2010 ©)

Gott zum Gruße, liebe Freunde,
Gott zum Gruße.

Im Dezember des vergangenen Jahres haben wir euch darauf hingewiesen, dass das Jahr 2010 das Jahr der Emotionen ist. Viele von euch haben, als wir diese Nachricht verbreitet haben, gedacht, es ginge nur um Wut, Zorn, Neid, Eifersucht und all diese Dinge, und wir hatten schon schwer genug damit zu kämpfen, immer wieder an euch heranzutragen, dass es selbstverständlich auch um die Emotionen der Freude geht.

Wenn ich jetzt in die Runde schaue, wie ihr so sagt, dann stelle ich fest, dass viele von euch den Zusammenhang mit dieser Aussage vom Dezember und den Wetterverhältnissen, die ihr jetzt vorfindet, noch nicht verstanden haben. Es ist jetzt sozusagen Halbzeit, es ist das halbe Jahr 2010 bzw. dieses Zyklus‘ bereits verstrichen und so bitte ich euch jetzt einmal in die Ruhe zu gehen, um Bilanz zu ziehen für euch, aber auch euch umzuschauen in eurer Welt, in eurem Universum und auch in der Welt von Mutter Erde.

Bei vielen von euch sind persönlich gravierende Emotionen im Lauf der letzten sechs Monate zu Tage getreten, von Hochzeiten und freudigen Ereignissen wie Geburten, über Trennungen, schmerzhafte Trennungen, laute Trennungen und auch der Verlust von Menschen, die ihr betrauert, ist in diesem halben Jahr an euch herangetragen worden.

Habt ihr die Chance genutzt, diese Emotionen richtig zu betrachten? Habt ihr betrachtet, warum die Trennung so schmerzhaft war, warum sie so laut war, warum sie mit so viel auch emotionalen Schmerzen von statten ging?
Habt ihr euch angeschaut, was euch Freude macht, welche Dinge euer Herz erfreuen, euer Herz öffnen, eure Seele lächeln-schmunzeln-lachen lassen?
Habt ihr euch vertraut gemacht, warum der Verlust eines geliebten Menschen euch zum Teil so aus der Bahn geworfen hat oder auch eine Trennung von einem langjährigen Partner euch so sehr den Boden unter den Füßen weg gezogen hat? Das ist eigentlich die Chance die ihr habt in diesem Jahr, auf Grund der gewaltigen emotionalen Strömungen, die da über dem Planeten Erde geweht werden, euch mit euren eigenen Emotionen zu beschäftigen.

Eure Emotionen sind unabdingbar für euren Weg der Evolution. Eure Emotionen sind nicht zu verleugnen. Wenn ihr hinausschaut in die Natur, dann seht ihr, dass das Wasser im Moment euch ganz klar zum Ausdruck bringt, wie wichtig die Emotionen sind für eure Evolution. Wasser ist das Symbol der Emotion. Schaut euch um in eurem Garten, schaut euch um in euren Parks, in den Wäldern, schaut euch die Wiesen und die Bäume und die Büsche an und ihr werdet sehen, dass ihr schon lange nicht mehr so gesund, grün, vor grün strotzende Bäume, Büsche und Wiesen gesehen habt. Und noch etwas könnt ihr sehen: Wasser, die Emotion, bricht sich ihren Weg.

Wenn ihr einmal reflektiert, werdet ihr feststellen, das es schon sehr sehr sehr lange her ist, dass ihr mit soviel Hochwasser, mit soviel Eis, mit soviel Schnee, mit soviel Auswirkungen von aus der Bahn geratenem Wasser zu tun hattet, wie in den letzten 6 Monaten.

Der Winter des letzten Jahres war sehr lang. Es gab sehr lange Eis. Es gab sehr lange gefrorene Emotionen. Schaut euch an wie früh bereits in diesem Frühjahr verschiedene Flüsse anfingen über die Ufer zu treten. Die Emotionen sind hochgeschwappt und haben vieles ertränkt. Land unter. Sie haben das Land zugedeckt. Explosionsartig auftretende Emotionen zerstören alles. Sie sind unabdingbar für das Leben, die Emotionen, aber wenn sie außer Kontrolle geraten, denkt an Jähzorn zum Beispiel, dann richten sie großen Schaden an. Auch Liebe vor allen Dingen, in diesem Fall muss ich sagen falsch verstandene Liebe, die aus den Fugen gerät, kann großen Schaden anrichten.

Bedingungslose Liebe, die einfach nur ist, strahlt wie die Sonne zur richtigen Zeit, in der richtigen Intensität. Aber aufgestaute Liebe, die sich plötzlich Bahn bricht und alles niederwalzt, ist genauso zerstörerisch wie Wut oder Eifersucht. Schaut euch um in der Natur und seht, was tatsächlich die Natur euch spiegelt. Ein ausreichendes Vorhandensein von Emotionen, von Wasser, lässt das Grün in den schillerndsten Farben in allen Schattierungen strahlen in eurer Umwelt. Grün – die Farbe der Neutralität, aber auch vor allen Dingen die Farbe -das helle Grün -des Wachstums, der Gesundung.
Schaut euch die Bäume an, wie sie sich erholen, schaut euch die Sträucher an, wie sie sich erholen, was sie für wunderbare frische Triebe zeigen und wie sie sich erholen von den anstrengenden, trockenen Zeiten der letzten Jahre.

So ist es auch mit euch Menschen. Wenn ihr endlich begreift, dass eure Emotionen nicht eintrocknen dürfen, dass ihr eure Emotionen erkennen müsst, dass ihr sie leben müsst, dass ihr zu ihnen stehen müsst, dass ihr über sie reden dürft, dass ihr sie austauschen könnt, dann kann euer Leben genau so gedeihlich wachsen, wie euch das frische Grün an den Büschen und Bäumen Wachstum zeigt.

Viele von euch Menschen glauben Emotionen müssten durch den Verstand kontrolliert werden, sie müssten unterdrückt werden, Emotionen sind schädlich für das logische Denken. Da wird es Zeit, dass ihr euch einmal ernsthaft damit auseinandersetzt, was es bedeutet, in Ausgewogenheit zu leben. Versteht so langsam, dass auch die Emotionen ihren Platz haben in der richtigen Menge, im richtigen Maß, in der richtigen Intensität.

Emotion und logisches Denken – das sind die beiden Komponenten eures Lebens, eures Entscheidungsweges, eures Seins. Der Bauch spielt dem Kopf Informationen zu, der Geist, das Gedächtnis, das logische Denken spielt der Emotion Informationen zu. Dann kontrolliert der Bauch den Kopf und der Kopf kontrolliert den Bauch. Wenn ihr wisst was es bedeutet wirklich geerdet und zentriert zu sein, wenn ihr versteht was es bedeutet, zentriert zu sein, dann kommt ihr hinter das Geheimnis der Ausgewogenheit. Zentriert zu sein heißt in der Mitte zu sein, zwischen links und rechts, zwischen weiblich und männlich, zwischen Emotion und Logos, zwischen Intuition und Aktivität, zwischen gestern und heute, zwischen jetzt, jetzt und jetzt. Der Jetzt-Moment ist der Moment in dem ihr entscheidet. Der Jetzt-Moment ist der, der gleich schon wieder Vergangenheit ist und das, was jetzt noch 10 Minuten in der Zukunft ist -nach eurer Zeitrechnung -ist schon gleich wieder ein Jetzt-Moment … und danach Vergangenheit.

Zentriert zu sein bedeutet eben in dieser Ausgewogenheit zu sein, zwischen ich weiß und ich fühle, bedeutet in der Ausgewogenheit zu sein, die da sagt: aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, aber ich spüre auch, ich sollte es vielleicht anders machen.

Spüren, hin fühlen, ertasten – das ist Emotion.
Wissen, wenn ich irgendeinen Knopf drücke, passiert dieses oder jenes – das ist Logos.

Aber immer wieder sagt euch eure Emotion, dass sich plötzlich Dinge verändern können, die schon lange nach der Gewohnheit eigentlich in einer bestimmten Abfolge sich ereignen müssten. Schaut einmal genau hin, schaut hin, erspürt eure Emotionen und lasst sie zu. Schaut hin in die Natur und erkennt, welch blühendes Leben die Emotionen ermöglichen. Schaut hin in die Natur und erkennt, wenn ihr die Emotionen deckelt, wenn ihr sie unter Verschluss haltet, wenn ihr sie einbremsen wollt, dann stauen sie sich auf wie Wassermassen und brechen sich eines Tages ihren Weg.

Ich möchte euren Blick noch ein wenig schärfen auf das, was Mutter Erde gerade versucht euch zu lehren, in dem sie verschiedene Dinge in ihrem emotionalen Haushalt in Ordnung bringt. Und damit das ganz klar ist: der emotionale Haushalt von Mutter Erde wird maßgeblich durch euch Menschen hervorgerufen. IHR seid diejenigen die in ihrer Atmosphäre ungeheuer viel langwellige Gedanken etablieren und dafür sorgen, dass sie großen Belastungen ausgesetzt ist. Schaut euch an den Vulkan in Island, was ist passiert? Schmelzwasser ist in einer Masse und zu einem Zeitpunkt an einem Platz eingedrungen, wo es nicht hin gehört. Das hat die gewaltigen Eruptionen hervorgerufen, die euch so schwer beeinträchtigt haben. Schaut euch an das Öl, was da vor der Küste Amerikas in das Wasser fließt. Das Öl fließt ins Wasser, diese Ölquelle ist nicht irgendwo an Land explodiert, nicht irgendwo in der Lybischen oder Arabischen Wüste – nein unter Wasser, es geht um die Emotion!
Schaut euch die Hochwasser an und ihr versteht so langsam was ich meine. Es geht um eure Emotion, denn Mutter Erde spiegelt nur das wieder, was eure Emotionen sind.


Ich habe bereits an anderer Stelle schon einmal gesagt, dass es jetzt nicht an der Zeit ist, und ich wiederhole noch einmal, nicht an der Zeit ist, dass ihr in ein depressives Stimmungstal fallt, denn es geht darum dass ihr erkennt, was die Menschheit im allgemeinen von sich gibt. Es ist nicht jeder einzelne von euch jetzt aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Erde in ihrer Ganzheit wieder gesund wird. Damit seid ihr überfordert. Ihr, die ihr diesen Text zu lesen bekommt, seid diejenigen, die schon eine ganze Weile sich darüber im Klaren sind, was der Menschen Gedanken und ihre Handlungen für Auswirkungen haben. Ich will diese Gelegenheit nur nutzen, euch zu schulen damit ihr versteht, wirklich versteht, wie ihr die Natur lesen könnt, wie ihr ihre Meisterschaft erkennen könnt, ihre Lehrerschaft erkennen könnt, damit auch ihr in der Lage seid, diese Dinge zu meistern. Denn um eines Tages ein aufgestiegener Meister zu sein, müsst ihr eure Emotionen meistern, ihr müsst sie verstehen und ihr könnt nur etwas meistern und verstehen, was ihr zulasst, mit dem ihr arbeitet. Also hört auf, eure Emotionen zu verstecken, zu verdrängen, tiefzufrieren oder sonst irgendwo zu bunkern. Nehmt sie zur Kenntnis, betrachtet sie und erkennt an, welche ungeheure Lehrerschaft in den Emotionen verborgen ist, die ihr braucht. Ich sage es noch einmal, die ihr braucht, um überhaupt leben zu können. Liebe ist eine Emotion und ohne Liebe ist kein Leben möglich.
Liebe ist die Komponente des Vaters in eurem Sein. Mutter Erde stellt die Mineralien zur Verfügung. Vater Atmosphäre, Gott der Allmächtige bringt diese Mineralien zum Leben. Er erfüllt sie mit Leben, durch die Liebe, durch das Licht. So einfach aber auch so kompliziert ist es.

Also nutzt die Zeit, setzt euch in die Ruhe, zündet eine Kerze an, damit meine Heerscharen der Engel euch begleiten können auf eurem Weg des Erforschens was die Natur euch lehren will.

Ich wünsche euch viele ruhige Momente, die ihr dazu nutzen könnt, diese Worte die ich an euch gerichtet habe, auf euch wirken zu lassen, zu verstehen, zu integrieren in euer System, damit ihr in der Lage seid, eure Emotionen ausgewogen zu leben, zu eurem Nutzen, zu eurem Wachstum, zu eurer Evolution, zu eurem Aufstieg.

So ist es gedacht, so ist es gewollt. Hadert nicht mit den Emotionen, sie sind notwendig.
Hadert nicht mit der Liebe, die euch Schmerzen macht weil sie nicht erwidert wird, sondern lernt was sie euch sagen will.
Hadert nicht mit dem Nachbarn der brüllt, oder dem Chef der brüllt, sondern schaut euch an, was dieser laute Ton euch sagen will. Wo sind bei euch diese wütenden Emotionen. Das ist es, was es zu klären gilt. Bringt eure Emotionen ins Gleichgewicht und ihr werdet einen ungeheuren Quantensprung in eurem evolutionären Wachstum erleben.

So ist es versprochen, so ist es versprochen. Von mir, Metatron, der euch segnet, der euch eine aufmerksame und trotz allem gelassene Zeit wünscht, der euch versichert, dass die Heerscharen der Engel an eurer Seite sind, wann immer ihr ihrer bedürft. In Zeiten der Trauer wenn ihr Trost braucht. In Zeiten der Wegfindung, wenn ihr glaubt im Nebel verschollen zu sein, und auch in Zeiten der Freude, sind sie an eurer Seite. Und da freuen sie sich besonders, wenn ihr einmal ein kleines Dankeschön an sie richtet. Auch diese Frequenz der Dankbarkeit gehört zu den Emotionen. Und selbstverständlich können Engel auch Emotionen entgegen nehmen. Sie werten sie natürlich nicht, aber sie erkennen doch ein Maß an Freude. Sie kennen doch ein Maß an Freude, wenn die Menschen, für die sie tätig sind, ihre Arbeit zu schätzen wissen.

So segne ich euch von ganzem Herzen im Auftrage des Vaters, des Schöpfer allen Seins.

Seid gesegnet meine Freunde. Seid gesegnet.
Gott zum Gruße. Gott zum Gruße.

Metatron 

© Von Metatron vorgegeben:
Das Copyright dieser Texte liegt bei MANGATA.
Diese Texte dürfen ohne weitere Nachfragen in jeder Form vervielfältigt und weitergegeben werden, mit einer Einschränkung: Alle Texte dürfen nur als Ganzes kopiert oder weitergegeben werden. Ein Zitieren ohne Hinweis auf den kompletten Text ist nicht zulässig. Frühere/weitere Texte aus dieser Serie sind unter www.MANGATA.de/DURCHSAGEN zu finden.
Viel Freude damit - Metatron

Smaragd Verlag auf Facebook

Newsletteranmeldung

Ihre E-Mail-Adresse:

Sie möchten sich für unseren Newsletter
anmelden
abmelden